Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Scharfe Kritik: Migrant in Libyen vor Augen von UN-Helfern erschossen

Bei Flucht abgefangen  

Migrant in Libyen vor Augen von UN-Helfern erschossen

20.09.2019, 12:19 Uhr | dpa

Scharfe Kritik: Migrant in Libyen vor Augen von UN-Helfern erschossen. Migranten halten IOM-Tüten in der Hand: In Libyen haben UN-Helfer dabei zusehen müssen, wie ein Mann erschossen wurde. (Archivbild) (Quelle: Reuters/Lus Gnago)

Migranten halten IOM-Tüten in der Hand: In Libyen haben UN-Helfer dabei zusehen müssen, wie ein Mann erschossen wurde. (Archivbild) (Quelle: Lus Gnago/Reuters)

In Libyen ist ein Migrant erschossen worden. Helfer der UN mussten den Tod des Sudanesen mit ansehen – für die Organisation ein klares Argument dafür, Flüchtlinge nicht nach Libyen zurückzuschicken.

Vor den Augen von UN-Helfern ist in Libyen ein Migrant aus dem Sudan erschossen worden. Die UN-Organisation für Migration (IOM) und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) verurteilten den Vorfall am Freitag in Genf scharf. Es sei ein neuer Beweis dafür, dass das Bürgerkriegsland Libyen kein sicheres Land sei und Migranten unter keinen Umständen dorthin zurückgebracht werden dürften, sagte UNHCR-Sprecher Charlie Yaxley. Eine solche Tragödie sei nur eine Frage der Zeit gewesen, urteilte IOM-Sprecher Leonard Doyle.

Der Mann sei in einer Gruppe von 103 Menschen gewesen, die die Küstenwache bei der versuchten Flucht Richtung Europa abgefangen und nach Libyen zurückgebracht hatte, berichtete eine IOM-Sprecherin. Die Menschen, überwiegend Frauen und Kinder, hätten sich gewehrt, weil sie in ein Internierungslager gebracht werden sollten. IOM-Helfer waren vor Ort. Wer bei dem Vorfall auf dem Militärgelände Abusitta geschossen habe, sei unklar, sagte die Sprecherin.

Unmenschliche Zustände in libyschen Internierungslagern

Die EU steht unter wachsender Kritik von Menschenrechtlern, weil sie die libysche Küstenwache unterstützt, Migranten abzufangen und zurück an Land zu bringen. In den libyschen Internierungslagern herrschen nach Angaben von UN-Organisationen unmenschliche Zustände.
 

 
Die Menschen seien eingepfercht, würden kaum versorgt und Gewalt sei an der Tagesordnung. Vor zwei Monaten waren 53 Migranten bei einem Luftangriff auf ein Internierungslager in Tadschura im Osten der Hauptstadt Tripolis umgekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal