Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iranische Hacker hatten Donald Trumps Wahlkampagne im Visier

Insiderbericht  

Iranische Hacker hatten Trumps Wahlkampagne im Visier

05.10.2019, 13:18 Uhr | rtr

Iranische Hacker hatten Donald Trumps Wahlkampagne im Visier. Donald Trump im Wahlkampf 2016: Seine Kampagne soll das Ziel von Hackern gewesen sein. (Quelle: imago images/Kevin Dietsch/UPI Photo)

Donald Trump im Wahlkampf 2016: Seine Kampagne soll das Ziel von Hackern gewesen sein. (Quelle: Kevin Dietsch/UPI Photo/imago images)

Auch Donald Trump war 2016 Ziel von Hackern, zumindest laut einigen Insidern. Demnach war die iranische Regierung in diese Aktivitäten involviert, die allerdings nicht besonders ausgeklügelt gewesen sein sollen.

Hacker mit Verbindungen zur iranischen Regierung haben laut Insidern versucht, in die Kampagne zur Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump einzudringen. Das Vorhaben sei allerdings erfolglos gewesen, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Zuvor hatte der Softwarekonzern Microsoft mitgeteilt, eine mutmaßlich aus dem Iran stammende Hackergruppe mit Namen "Phosphorous" habe versucht, E-Mail-Konten zu knacken, die mit der US-Präsidentschaftswahl 2020 im Zusammenhang stünden. Zwischen August und September 2019 habe es binnen 30 Tagen mehr als 2.700 Versuche gegeben, E-Mail-Konten zu identifizieren. 241 davon seien angegriffen worden.

Kein professionelles Vorgehen

Die Konten gehörten laut Microsoft zum Wahlkampfteam eines Präsidentschaftskandidaten, aktuellen und ehemaligen US-Regierungsmitarbeitern, Journalisten und prominenten Iranern, die außerhalb der islamischen Republik lebten.

Laut Microsoft wurden vier der E-Mail-Konten beeinträchtigt. Diese hätten aber weder mit der Präsidentschaftskampagne noch mit ehemaligen oder aktuellen Regierungsmitarbeitern in Verbindung gestanden. Microsoft ließ offen, wessen Kampagne die Hacker im Visier hatten. Insider sagten allerdings, es sei Trumps Team gewesen. Laut Microsoft war der Angriff technisch nicht sehr ausgeklügelt. Gleichwohl sei versucht worden, eine große Menge persönlicher Daten abzugreifen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal