Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Afghanistan: Nach Friedensabkommen – USA fliegen Angriffe auf Taliban

Militärschlag in Afghanistan  

Nach Abkommen – USA fliegen Angriffe auf Taliban

04.03.2020, 12:00 Uhr | dpa

 (Quelle: Euronews German)
Bricht das frische Friedensabkommen?

Nach einem Luftschlag US-amerikanischer Streitkräfte in Afghanistan gibt es offenbar Ungereimtheiten über die Interpretation des gerade geschlossenen Friedensabkommens zwischen Washington und den Taliban. (Quelle: Euronews German)

US-Luftschlag gegen Taliban: Bereits kurz nach der Verabschiedung, steht das neue Friedensabkommen wieder auf der Kippe. (Quelle: Euronews German)


Der Deal mit den Taliban soll Frieden in Afghanistan bringen. Nun hat das US-Militär Angriffe gegen Kämpfer der Islamisten geflogen – zur Verteidigung, wie ein Sprecher betonte.   

Die US-Luftwaffe in Afghanistan ist kurz nach Unterzeichnung eines Abkommens mit dem militant-islamistischen Taliban einen Luftangriff gegen Kämpfer der Bewegung geflogen. Ein Sprecher der amerikanischen Streitkräfte, Sonny Leggett, twitterte am Dienstag, dass der Angriff sich gegen Taliban gerichtet habe, die im Bezirk Nahr-e Saradsch in der südafghanischen Provinz Helmand einen afghanischen Militärposten angegriffen hatten. Es sei eine defensive Maßnahme gewesen, um den Angriff zu beenden. "Dies war unser erster Schlag gegen die Taliban in 11 Tagen", schrieb er.

Am vergangenen Samstag hatten die USA nach langen Verhandlungen mit den Taliban ein Abkommen über Wege zum Frieden in Afghanistan geschlossen. Es soll einen stufenweisen Abzug der US-Truppen aus Afghanistan einleiten und zu innerafghanischen Friedensgesprächen führen. Vorangegangen war eine einwöchige Phase verringerter Gewalt.

Die USA hatten nach Unterzeichnung des Deals betont, dass sie weiterhin erwarteten, dass das Gewaltniveau niedrig bleibe. Hochrangige Taliban hatten gesagt, die Anschläge gegen US-Kräfte würden eingestellt, die Angriffe gegen afghanische Ziele würden bis zu einer innerafghanischen Einigung jedoch fortgeführt.

"Wir haben die Verantwortung"

Allein am Mittwoch waren, bei zwei Anschlägen in Nordafghanistan, lokalen Politikern zufolge, mindestens 20 Sicherheitskräfte getötet worden. Ein Talibansprecher, Kari Jusuf Ahmadi, meldete Angriffe in Helmand, Urusgan und Kandahar.

"Um es klar zu machen – wir fühlen uns dem Frieden verpflichtet, aber wir haben die Verantwortung, unsere #ANDSF-Partner zu verteidigen", twitterte US-Militärsprecher Leggett. Die Taliban seien offenbar entschlossen, die Gelegenheit (zum Frieden) zu verschwenden. Die Führungsebene der Taliban habe versprochen, dass sie die Gewalt reduzieren werde. "Wir rufen die Taliban dazu auf, überflüssige Angriffe zu stoppen und ihre Verpflichtungen einzuhalten."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal