Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Islamischer Staat bekennt sich zu Anschlag in Kabul

Mehr als 30 Tote  

IS-Miliz bekennt sich zu Anschlag in Kabul

06.03.2020, 18:04 Uhr | AFP

Islamischer Staat bekennt sich zu Anschlag in Kabul . Ein verwundeter Mann wird nach dem Angriff in Kabul von Sanitätern abtransportiert: Bei dem Anschlag sind mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen – der Islamische Staat hat die Verantwortung für den Angriff übernommen.  (Quelle: AP/dpa)

Ein verwundeter Mann wird nach dem Angriff in Kabul von Sanitätern abtransportiert: Bei dem Anschlag sind mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen – der Islamische Staat hat die Verantwortung für den Angriff übernommen. (Quelle: AP/dpa)

Am Freitag sind bei einem Anschlag in Kabul mehr als 30 Teilnehmer einer Kundgebung ums Leben gekommen. In einer Erklärung übernahm die Terrororganisation "Islamischer Staat" die Verantwortung für den Angriff.

Die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat sich zu dem Anschlag in Kabul bekannt, bei dem am Freitag mehr als 30 Menschen getötet wurden. Der Angriff sei von zwei IS-Kämpfern mit Maschinengewehren und Granaten verübt worden, teilte die Terrororganisation am Abend in einer Erklärung mit. Bei dem Anschlag wurden nach neuen Angaben des afghanischen Gesundheitsministeriums 32 Menschen getötet und 58 weitere verletzt.

Nach Angaben des afghanischen Innenministeriums wurden die Teilnehmer einer Kundgebung im Westen Kabuls von einer nahegelegenen Baustelle aus angegriffen. Unter den Teilnehmern waren auch Regierungschef Abdullah Abdullah und weitere hochrangige Politiker. Sie blieben den Angaben zufolge unverletzt.

Bereits zweiter Angriff auf jährliche Gedenkveranstaltung 

Bei der Kundgebung handelte es sich um eine jährliche Gedenkveranstaltung für den vor 25 Jahren verstorbenen schiitischen Milizenführer Abdul Ali Masari. Auf genau diese Zeremonie hatte der IS bereits vor einem Jahr einen Anschlag verübt, damals wurden elf Menschen getötet.

Der Anschlag vom Freitag war der schwerste in Afghanistan seit der Unterzeichnung eines Abkommens zwischen den USA und den radikalislamischen Taliban, das den Weg für den Rückzug der US-Truppen vom Hindukusch ebnen soll.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal