Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Mittelmeer: Mindestens 45 Tote bei Unglück mit Flüchtlingsschiff – auch Kinder

Auch Kinder gestorben  

Mindestens 45 Tote bei Unglück mit Flüchtlingsschiff

20.08.2020, 10:07 Uhr | AFP

Mittelmeer: Mindestens 45 Tote bei Unglück mit Flüchtlingsschiff – auch Kinder. Geflüchtete auf einem Schlauchboot: Vor der libyschen Küste sind 45 Geflüchtete bei einem Bootsunglück ums Leben gekommen. (Symbolbild) (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Geflüchtete auf einem Schlauchboot: Vor der libyschen Küste sind 45 Geflüchtete bei einem Bootsunglück ums Leben gekommen. (Symbolbild) (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Vor der libyschen Küste explodiert der Motor eines Bootes. An Bord: Dutzende Flüchtlinge. Mindestens 45 Menschen sterben – mehr als gerettet werden können. Unter den Opfern sind mehrere Kinder. 

Bei der bislang schlimmsten Havarie eines Flüchtlingsschiffes vor der libyschen Küste in diesem Jahr sind nach UN-Angaben in dieser Woche mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern seien fünf Kinder, teilten das Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Mittwoch in Genf mit. 37 Menschen seien bei dem Unglück am Montag vor dem libyschen Hafen Swara von Fischern gerettet worden.

Überlebende wurden festgenommen

Der Motor des Schiffes, mit dem die Flüchtlinge das Mittelmeer zu überqueren versucht hatten, war nach Angaben der beiden UN-Organisationen explodiert. Das Schiff ging daraufhin unter. Die Überlebenden stammen demnach überwiegend aus Mali, dem Senegal und dem Tschad. Sie seien bei ihrer Rückkehr nach Libyen von den dortigen Behörden festgenommen worden.
 

 
Die Gesamtzahl der registrierten Todesopfer in diesem Jahr bei der gefährlichen Überfahrt von Flüchtlingsschiffen von Libyen aus in Richtung EU stieg nach Angaben der UN-Organisationen auf 302. Die tatsächliche Zahl der Todesopfer sei aber wahrscheinlich deutlich höher. Das UNHCR und die IOM appellierten an die EU-Regierungen, ihre Kapazitäten für die Rettung von in Not geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer auszuweiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal