Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

USA reagiert auf mögliche Militärbasis Chinas mit Bestrafung

Streit eskaliert  

USA reagiert auf mögliche Militärbasis Chinas mit Bestrafung

16.09.2020, 20:20 Uhr | dpa

USA reagiert auf mögliche Militärbasis Chinas mit Bestrafung . Kambodscha: Angeblich baut China dort eine Militärbasis, daher gibt es nun Spannungen mit den USA (Symbolbild).  (Quelle: imago images/Xinhua)

Kambodscha: Angeblich baut China dort eine Militärbasis, daher gibt es nun Spannungen mit den USA (Symbolbild). (Quelle: Xinhua/imago images)

Plant China eine Militärbasis in Kambodscha? Die USA verhängen Sanktionen, um ein Milliardenprojekt zu stoppen. Dagegen protestiert Peking. 

Zwischen den USA und China ist ein heftiger Streit um Pekings angebliche militärische Ambitionen in Kambodscha entbrannt. Das US-Finanzministerium verhängte Sanktionen gegen ein chinesisches Unternehmen, das im kambodschanischen Dara Sakor ein Milliardenprojekt mit einem großen Flughafen und Tiefseehafen entwickelt, die nach US-Vermutungen auch vom chinesischen Militär genutzt werden könnten. Die Union Development Group (UDG) wurde auf eine schwarze Liste gesetzt und ihr Eigentum in den USA eingefroren.

Chinas Regierung protestierte scharf. Außenamtssprecher Wang Wenbin sprach am Mittwoch von "unbegründeten Vorwürfen". Die USA benutzten Vorwände, "um mit der bösen Ansicht, China einzudämmen und zu unterdrücken, illegalerweise Strafmaßnahmen gegen chinesische Unternehmen zu verhängen". Die USA betrieben selbst Hunderte von Militärbasen in der Welt. "Die Scheinheiligkeit ist widerlich."

"Militärische Gewalt gegen unschuldige Menschen" 

Die Strafmaßnahmen begründete das US-Finanzministerium auch damit, dass sich UDG "fälschlicherweise" als kambodschanisches Unternehmen registriert habe, um das Land zu bekommen. Später sei es wieder zu seiner wahren Eigentümerstruktur als chinesische Firma zurückgekehrt. Das Vorgehen wurde auch mit dem Magnitzky-Gesetz begründet, das Sanktionen wegen Menschenrechtsverletzungen und Korruption erlaubt.

Das Unternehmen habe mit korrupten kambodschanischen Funktionären kooperiert. Auch sei "militärische Gewalt gegen unschuldige Menschen eingesetzt" worden, hieß es in der Mitteilung.

Kambodscha steuert gegen Militärbasis-Behauptung 

Genannt wurde der frühere Stabschef Kun Kim, gegen den im Dezember Sanktionen verhängt worden waren. Menschen seien von ihrem Land vertrieben worden.

Das US-Finanzministerium hob hervor, dass eine permanente militärische Präsenz in Kambodscha die regionale Stabilität und die Aussichten für eine friedliche Lösung von Streitigkeiten gefährden würde. Die Regierung Kambodschas, ein Verbündeter Chinas, hat in der Vergangenheit allerdings immer wieder beteuert, es gehe in Dara Sakor nicht um einen möglichen chinesischen Militärstützpunkt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal