Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Nordkorea entschuldigt sich f├╝r erschossenen S├╝dkoreaner

Von dpa
Aktualisiert am 25.09.2020Lesedauer: 2 Min.
S├╝dkorea, Icheon: Moon Jae-In, Pr├Ąsident von S├╝dkorea, begr├╝├čt bei einer Zeremonie im Rahmen des 72. Tages der Streitkr├Ąfte Soldaten des Kommandos f├╝r besondere Kriegsf├╝hrung.
S├╝dkorea, Icheon: Moon Jae-In, Pr├Ąsident von S├╝dkorea, begr├╝├čt bei einer Zeremonie im Rahmen des 72. Tages der Streitkr├Ąfte Soldaten des Kommandos f├╝r besondere Kriegsf├╝hrung. (Quelle: Lee Jin-Wook/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Z├╝gig reagiert Nordkorea auf Vorw├╝rfe aus Seoul, einen s├╝dkoreanischen Beamten erschossen zu haben. Die Antwort f├Ąllt ├╝berraschend aus.

Nachdem nordkoreanische Soldaten einen s├╝dkoreanischen Ministerialbeamten erschossen haben, ist Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bem├╝ht, in Seoul die Wogen zu gl├Ątten. Kim habe sich f├╝r den Vorfall entschuldigt, teilte S├╝dkoreas Pr├Ąsidialamt am Freitag mit. Es sei extrem bedauerlich, "durch diesen unerwarteten Vorfall Pr├Ąsident Moon Jae In und die S├╝dkoreaner entt├Ąuscht zu haben". Dass sich Nordkoreas autokratischer Anf├╝hrer beim Nachbarn entschuldigt, gilt als ungew├Âhnlich.

Erschossener S├╝dkoreaner sei "sch├Ąndlicher Zwischenfall"

Kims Entschuldigung wurde nach Angaben Seouls in einem Brief der Vereinten Frontabteilung der in Nordkorea herrschenden Arbeiterpartei vermittelt. Die Frontabteilung habe darin Pj├Ângjangs Version des Hergangs der Ereignisse beschrieben. Die F├╝hrung sei zu dem Schluss gekommen, dass dieser "sch├Ąndliche Zwischenfall" niemals h├Ątte passieren d├╝rfen, hie├č es in dem Schreiben. Es war zugleich die erste offizielle Reaktion auf den Vorfall vom Dienstag.

S├╝dkorea hatte dem abgeschotteten Nachbarland am Donnerstag wegen der Erschie├čung des Beamten vom Fischereiministerium brutales Verhalten vorgeworfen und Aufkl├Ąrung verlangt. Nach Angaben des s├╝dkoreanischen Milit├Ąrs war der 47-j├Ąhrige Beamte am Montag w├Ąhrend einer Dienstfahrt auf einem Patrouillenschiff nahe der Seegrenze vor der Westk├╝ste unterwegs, als er pl├Âtzlich vom Boot verschwand. Eine Suche nach ihm verlief ergebnislos. Am Dienstag h├Ątten nordkoreanische Soldaten den noch im Wasser treibenden Mann erschossen und den Leichnam sp├Ąter als offensichtliche Schutzma├čnahme gegen das Coronavirus verbrannt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


Zehn Sch├╝sse auf im Wasser treibenden Mann

Dieser Version widersprach nun Nordkorea zum Teil. Der K├Ârper sei nicht verbrannt worden, sondern das schwimmende Objekt, das den Mann getragen habe. Die Soldaten h├Ątten aber zuvor zehn Sch├╝sse auf den Mann abgegeben, der illegal in nordkoreanische Gew├Ąsser eingedrungen sei. Die Grenzsoldaten h├Ątten gem├Ą├č den Anweisungen gehandelt. Die Leiche sei nach den Sch├╝ssen nicht mehr sichtbar gewesen. Auf dem Schwimmger├Ąt sei nur noch eine Menge Blut zu sehen gewesen.

Auch ├Ąu├čerte Nordkorea sein Bedauern dar├╝ber, dass das s├╝dkoreanische Milit├Ąr einseitig ├╝ber die Umst├Ąnde des Vorfalls berichtet habe. Die F├╝hrung in Pj├Ângjang sei aber bem├╝ht, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederhole. Auch habe sie betont, "wachsamer zu sein, damit das in den vergangenen Jahren zwischen Nord- und S├╝dkorea aufgebaute Vertrauen und der Respekt nicht zerst├Ârt werden".

Moon und Kim schreiben sich pers├Ânliche Briefe

In S├╝dkorea hatte die T├Âtung des Beamten Unverst├Ąndnis ausgel├Âst. Auch gab es die Bef├╝rchtung, dass der j├╝ngste Vorfall die Bem├╝hungen der Regierung behindert, den abgerissenen Dialog mit dem Nachbarland wieder aufnehmen zu k├Ânnen. Wie am Freitag ├╝berraschend bekannt wurde, hatten Moon und Kim in diesem Monat pers├Ânliche Briefe ausgetauscht.

Weitere Artikel

"Genug ist genug"
China wehrt sich gegen Trumps Corona-Attacken
Botschafter Zhang Jun: Er hinterfragt nach Trumps Kritik die USA und ihr Vorgehen in der Corona-Krise w├Ąhrend des UN-Sicherheitsrats.

Umstrittene Wahl
EU verurteilt "sogenannte Amtseinf├╝hrung" Lukaschenkos
Belarus: Pr├Ąsident Alexander Lukaschenkos Amtseinf├╝hrung wird die Proteste im Land weiter verst├Ąrken.

Mittelmeer-Konflikt
Griechenland nimmt Erdogans Angebot an
Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede in Ankara: Der t├╝rkische Pr├Ąsident wirbt im Gas-Streit um einen Dialog mit Griechenland.


Kim habe die Hoffnung ge├Ąu├čert, dass die S├╝dkoreaner die Schwierigkeiten wegen der Coronavirus-Pandemie und der Sch├Ąden durch die j├╝ngsten Taifune ├╝berwinden w├╝rden, sagte S├╝dkoreas nationaler Sicherheitsberater Suh Hoon. In seinem Brief habe Moon unter anderem bedauert, dass sich die beiden L├Ąnder trotz der Herausforderung durch die Pandemie nicht gegenseitig helfen k├Ânnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Patrick Diekmann
  • Marc von L├╝bke-Schwarz
Von Patrick Diekmann und Marc von L├╝pke
Kim Jong-unMilit├ĄrNordkoreaS├╝dkorea
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website