Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Leros und Kos: Flüchtlingslager auf zwei griechischen Inseln fast leer

Auf Inseln Leros und Kos  

Griechische Flüchtlingslager fast leer

23.06.2021, 15:53 Uhr | dpa, t-online

Leros und Kos: Flüchtlingslager auf zwei griechischen Inseln fast leer. Ausgediente Flüchtlingsboote auf Kos: In dem Aufnahmelager auf der Insel sind kaum noch Menschen. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Ausgediente Flüchtlingsboote auf Kos: In dem Aufnahmelager auf der Insel sind kaum noch Menschen. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Seit Wochen steigen die Flüchtlingszahlen in Italien wieder an. In Griechenland scheint sich die Lage dagegen zu entspannen. Auf zwei Inseln gibt es kaum noch Migranten in den Aufnahmelagern.

Die Aufnahmelager für Asylsuchende auf den griechischen Inseln Leros und Kos im Osten der Ägäis sind nahezu leer. Auf Leros gibt es nur noch 82 Flüchtlinge und Migranten, auf Kos sind es 80. Auch auf Chios und Samos harren nur noch wenige Menschen aus: Auf Samos sind es knapp 1.600 und auf Chios 508 Migranten. Noch vor wenigen Monaten lebten allein im Lager von Samos mehr als 6.000 Asylsuchende. Dies berichtete der Staatsrundfunk ERT am Mittwoch.

Lediglich auf Lesbos im viel kritisierten Lager von Mavrovouni (Kara Tepe) leben noch rund 5.000 Migranten in einem provisorischen Zeltlager, das eine Aufnahmekapazität für 8.000 Menschen hat. Auf allen fünf griechischen Flüchtlingsinseln werden aktuell rund 8.500 Migranten gezählt. Dies ergibt sich aus der jüngsten Statistik des Migrationsministeriums in Athen. Im April 2020 lag die Zahl noch bei gut 40. 000 Menschen.

Als Grund für den Rückgang wird die griechische Flüchtlingspolitik genannt. Fast täglich bringt Athen Migranten, die aller Wahrscheinlichkeit nach Asyl bekommen, aufs Festland und entlastet damit die Inseln. Meist handelt es sich um unbegleitete Kinder, Familien sowie Ältere und kranke Menschen.

Die Küstenwache überwacht zudem die Seegrenzen zur Türkei scharf. In diesem Zusammenhang werfen humanitäre Organisationen Athen vor, illegale Zurückweisungen in die Türkei vorzunehmen (sogenannte Pushbacks). Dies bestreitet die griechische Regierung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: