Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Rekordzahl an Flüchtenden überquert den Ärmelkanal

Von Frankreich nach Großbritannien  

Rekordzahl an Flüchtenden überquert den Ärmelkanal

30.06.2021, 11:01 Uhr | dpa

Rekordzahl an Flüchtenden überquert den Ärmelkanal. Eine Gruppe von mutmaßlichen Migranten in einem kleinen Boot: Die Zahl der Flüchtenden über den Ärmelkanal hat im Juni ein neues Rekordhoch erreicht. (Quelle: dpa/Gareth Fuller/PA Wire)

Eine Gruppe von mutmaßlichen Migranten in einem kleinen Boot: Die Zahl der Flüchtenden über den Ärmelkanal hat im Juni ein neues Rekordhoch erreicht. (Quelle: Gareth Fuller/PA Wire/dpa)

Immer mehr Menschen machen sich über den Ärmelkanal auf den Weg von Frankreich nach Großbritannien. Im Juni waren es so viele wie nie zuvor. Zahlreiche von ihnen mussten aus dem Meer gerettet werden.

Die Zahl der Flüchtenden über den Ärmelkanal zwischen Frankreich und Großbritannien hat im Juni ein neues Rekordhoch erreicht. Mehr als 2.000 Menschen machten sich auf die gefährliche Überfahrt, wie die BBC berichtete. Zuvor hatte der Monatsrekord bei 1.951 Menschen gelegen, die im September des vergangenen Jahres den Kanal überquert hatten.

Trotz verstärkter Polizeikontrollen machen sich immer wieder Menschen von der französischen Küste aus auf den Weg. Im Norden Frankreichs bilden sich immer wieder Lager, in denen die Migranten unter sehr schwierigen Umständen hausen.

Lebensgefährliche Bedingungen

Bei mehreren Einsätzen im Ärmelkanal wurden am Dienstag insgesamt 46 Migranten gerettet, wie die zuständige Meerespräfektur in der Nacht zum Mittwoch meldete. Sie waren in kleinen Booten unterwegs gewesen, um nach Großbritannien zu gelangen.

Wie die Nachrichtenagentur AFP ergänzend unter Berufung auf die Rettungskräfte berichtete, waren elf Menschen in einem Boot alle unterkühlt. Eine Frau habe zudem Verbrennungen an den Beinen erlitten.

Illegale Migration zu bekämpfen gehört zu den Prioritäten der konservativen britischen Regierung nach dem Brexit. "Take Back Control of our Borders", also die Kontrolle über die eigenen Grenzen zurückzugewinnen, gehörte zu den Versprechen des Austritts aus der EU. Eine Sprecherin des britischen Innenministeriums erklärte, man werde hart gegen Schmugglerbanden durchgreifen, die hinter den Überfahrten steckten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: