• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Nordkorea droht Südkorea mit Atomwaffenangriff: "Vernichtung"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextARD-Aus für Frank PlasbergSymbolbild für einen TextDeutsches Duo holt EM-GoldSymbolbild für einen TextTil Schweiger trauertSymbolbild für einen TextRiesen-Verlust für Norwegens StaatsfondsSymbolbild für einen TextFrau stirbt nach Absturz mit GleitschirmSymbolbild für einen TextSo hoch sind die Renten der TV-StarsSymbolbild für einen TextHitlergruß bei Top-Turnier – RauswurfSymbolbild für einen TextWoelki geht gegen "Bild" vorSymbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextMark Forster ruft Mann von Fan anSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klums Mann gibt Sex-Detail preisSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Nordkorea droht Südkorea mit Atomwaffenangriff

Von dpa, afp, rtr
Aktualisiert am 05.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Kim Jong Un (l) und Kim Yo Jong (r): Mit Präventivschlägen gegen einen "Atomwaffenstaat" zu drohen, sei ein "fantastischer Tagtraum", sagte die Schwester des nordkoreanischen Machthabers.
Kim Jong Un (l) und Kim Yo Jong (r): Mit Präventivschlägen gegen einen "Atomwaffenstaat" zu drohen, sei ein "fantastischer Tagtraum", sagte die Schwester des nordkoreanischen Machthabers. (Quelle: Kyodo News/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea drohen zu eskalieren: Die Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un hat nun den Einsatz von Atomwaffen erwogen, sollte Südkorea einen Angriff wagen.

Nordkorea hat Südkorea im Falle eines Präventivangriffs mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Südkorea sei nicht der "Hauptfeind" ihres Landes, hieß es in einer Erklärung der einflussreichen Schwester des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, Kim Yo Jong. Sollte Südkorea jedoch die militärische Konfrontation suchen, "wird unsere nukleare Streitmacht unweigerlich ihre Pflicht erfüllen", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Dienstag Kim Yo Jong. Zwar dienten die Atomstreitkräfte vor allem der Abschreckung, bei einem Angriff aber würden die Waffen auch "zur Vernichtung der gegnerischen Streitkräfte" eingesetzt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Es ist bereits die zweite scharfe Reaktion Pjöngjangs auf Äußerungen des südkoreanischen Verteidigungsministers Suh Wook zur Schlagfähigkeit von Südkoreas Militär. Dieser hatte am Freitag erklärt, Südkoreas Militär verfüge über Raketen, die "in der Lage sind, jedes Ziel in Nordkorea genau und schnell zu treffen, sollte es klare Hinweise auf einen Raketenabschuss aus Nordkorea geben".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Was sich kein Politiker zu sagen traut
Rauchwolken eines Waldbrands im hessischen Lahn-Dill-Kreis.


"Nicht wieder gutzumachender großer Fehler"

Daraufhin hatte Kim Yo Jong am Sonntag erklärt, Südkorea sollte sich mit derartigen Äußerungen zurückhalten, "wenn es eine Katastrophe abwenden will". In ihrer jüngsten Erklärung nannte Kim die Bemerkungen als "nicht wieder gutzumachenden großen Fehler". Mit Präventivschlägen gegen einen "Atomwaffenstaat" zu drohen, sei ein "fantastischer Tagtraum".

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea hatten in den vergangenen Wochen mit einer ganzen Reihe von Raketentests durch Pjöngjangs Militär massiv zugenommen. Ende März hatte das nordkoreanische Militär erstmals seit 2017 wieder eine ballistische Interkontinentalrakete abgefeuert.

Nordkorea hat sich selbst zur Atommacht erklärt

Kims Erklärungen erfolgten inmitten wachsender Spannungen in der Region. Nordkorea hatte zuletzt seine Nachbarländer durch den neuen Test einer Interkontinentalrakete alarmiert. UN-Resolutionen verbieten dem isolierten Land den Test von Raketen jeglichen Typs, die einen Atomsprengkopf tragen können. Nordkorea hat sich selbst zur Atommacht erklärt. Sein Status gilt aber wegen der Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm als unklar.

Allerdings kommen die Atomgespräche mit den USA seit mehr als drei Jahren nicht mehr voran. Südkorea und die USA befürchten, dass sich das Land darauf vorbereiten könnte, angesichts der festgefahrenen Verhandlungen zum ersten Mal seit 2017 auch wieder Atomwaffen zu testen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Wladimir Kaminer
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
Kim Jong-unMilitärNordkoreaSüdkorea
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website