Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Jemen-Krieg: Saudischer Kronprinz Bin Salman drängte Präsident zu Rücktritt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen TextDschungelcamp: Diese Promis sind im FinaleSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextMit fast 51: Pechstein erneut MeisterinSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen TextUSA: Schwarzbär schießt SelfiesSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Saudischer Kronprinz drängte Staatschef zu Rücktritt

Von afp
18.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Jemens Präsident Abd Rabbo Mansour Hadi (M.) bei einem Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman im Jahr 2015.
Jemens Präsident Abd Rabbo Mansour Hadi (M.) bei einem Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman im Jahr 2015. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Überraschend hat der jemenitische Präsident seine Macht kürzlich an ein neues Gremium übergeben. Nach Informationen einer US-Zeitung soll er diese Entscheidung jedoch nicht freiwillig getroffen haben.

Saudi-Arabien hat einem Medienbericht zufolge den jemenitischen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi zum Rücktritt gedrängt. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, sollen saudi-arabische Beamte Hadi gedroht haben, Beweise für Korruption zu veröffentlichen. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman habe Hadi das Dekret übergeben, mit dem dieser Anfang April seine Befugnisse an einen Präsidialrat aus acht Vertretern verschiedener jemenitischer Gruppen übertrug.

Wie die US-Zeitung unter Berufung auf anonyme saudi-arabische und jemenitische Beamte berichtet, wird Hadi seit seinem Rücktritt in seinem Haus in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad festgehalten und darf nicht telefonieren. Einer der Gründe für das Vorgehen der saudi-arabischen Regierung sei, dass verschiedene jemenitische Fraktionen das Vertrauen in Hadi verloren haben.

UN: Größte humanitäre Katastrophe weltweit

Hadi hält sich seit 2015 in Riad auf. Er war Staatschef der international anerkannten Regierung. Huthi-Rebellen hatten 2014 die jemenitische Hauptstadt Sanaa erobert. 2015 gründete Saudi-Arabien eine Militärkoalition zur Unterstützung Hadis. Seitdem herrscht Krieg zwischen den von arabischen Staaten unterstützten Regierungstruppen und den Huthi-Rebellen, die vom Iran Hilfe erhalten.

Sanaa nach einem Luftangriff im März: Die Vereinten Nationen stufen den Krieg im Jemen als größte humanitäre Katastrophe weltweit ein.
Sanaa nach einem Luftangriff im März: Die Vereinten Nationen stufen den Krieg im Jemen als größte humanitäre Katastrophe weltweit ein. (Quelle: Xinhua/imago-images-bilder)

In dem Konflikt wurden nach UN-Angaben bereits rund 380.000 Menschen getötet, Millionen weitere mussten flüchten. Die UNO betrachtet die Krise im Jemen als größte humanitäre Katastrophe weltweit.

Saudi-Arabien hatte Hadis Rücktrittsankündigung begrüßt und dem kriegsgebeutelten Nachbarland drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) an Unterstützung zugesagt. Der neue Präsidialrat wird von Raschad al-Alimi, einem ehemaligen Innenminister und Berater von Hadi, geleitet.

Rebellen: "Verzweifelter Versuch"

Die Übergabe der Macht erfolgte nach Gesprächen der Anti-Huthi-Koalition über die Zukunft des Jemen in Riad. Die Huthis selbst hatten sich geweigert, an den Gesprächen auf "feindlichem" Gebiet teilzunehmen. Kurz vor Hadis Rücktritt hatte eine zweimonatige brüchige Waffenruhe begonnen. Die Entwicklung hatte die Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Konflikts genährt.

Die Huthis bezeichneten Hadis Rücktritt jedoch als "verzweifelten Versuch, die Reihen der im Jemen kämpfenden Söldner neu zu ordnen". Frieden werde es erst geben, wenn die ausländischen Truppen abgezogen würden, hatte ein Sprecher der Rebellen gesagt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Sie wollen uns sterben sehen"
  • Anna Aridzanjan
Von A. Aridzanjan, C. Exner, L. Schlick
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
JemenSaudi-Arabien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website