Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Konzerne und Stars rebellieren gegen Trumps Pläne

Aus für die "Dreamer"  

Konzerne rebellieren gegen Donald Trump

06.09.2017, 18:04 Uhr | AP, rok

Konzerne und Stars rebellieren gegen Trumps Pläne. Facebook-Chef Mark Zuckerberg sprach nach Trumps Entscheidung gegen die Dreamer von einem traurigen Tag für Amerika. (Quelle: Reuters)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sprach nach Trumps Entscheidung gegen die Dreamer von einem traurigen Tag für Amerika. (Quelle: Reuters)

Die Zukunft von rund 800.000 jungen Migranten in den USA ist ungewiss, nachdem Donald Trump die Abschaffung des "Dreamer"-Programms beschlossen hat. Konzerne und Stars überschütten den Präsidenten mit massiver Kritik.

Die Entscheidung der Trump-Regierung, ein Schutzprogramm für junge Migranten abzuschaffen, hat in den USA zu unterschiedlichen Reaktionen geführt. Während vor allem US-Konzerne scharfe Kritik übten und mehrere Generalstaatsanwälte der Staaten ein rechtliches Vorgehen ankündigten, lobten Befürworter für Einwanderungsbeschränkungen den Schritt. US-Präsident Donald Trump beteuerte währenddessen, dass er ein "großes Herz" für die Betroffenen habe.

Dies sei ein trauriger Tag für das Land, schrieb Facebook-Chef Mark Zuckerberg in einem Post in dem sozialen Netzwerk. Es sei besonders grausam, den jungen Menschen erst den "American Dream" anzubieten, sie dazu zu ermutigen, aus dem Schatten zu treten und der Regierung zu vertrauen und sie dann dafür zu bestrafen, so Zuckerberg.

This is a sad day for our country. The decision to end DACA is not just wrong. It is particularly cruel to offer young...

Gepostet von Mark Zuckerberg am Dienstag, 5. September 2017

Auch Apple-CEO Tim Cook erklärte in einer Mitteilung, dass er erschüttert sei, dass 800.000 Amerikaner, darunter auch 250 Apple-Angestellte, vielleicht bald das einzige Land verlassen müssten, das sie jemals ihr Zuhause genannt hätten. Der Konzern werde mit dem Kongress zusammenarbeiten, um einen permanenten Schutz für alle sogenannten "Dreamer" (Träumer) zu erreichen.

Microsoft, Google und Apple stellen sich gegen Trump

Auch Microsoft und der Fahrdienstleister Uber kritisierten die Trump-Regierung. Microsoft-Präsident Brad Smith kündigte den 39 Betroffenen in seiner Belegschaft Rechtsbeistand an. "Wenn die Regierung versucht, einen von ihnen abzuschieben, werden wir ihnen einen Rechtsbeistand zur Verfügung stellen und dafür bezahlen." Microsoft sei "tief enttäuscht" über die Entscheidung der Regierung, erklärte Smith. "Die Dreamers sind ein Teil unserer Nation. Sie gehören hierher."

"Dreamers sind unsere Nachbarn, unsere Freunde und unsere Kollegen. Das ist ihr Zuhause. Der Kongress muss jetzt handeln, um DACA zu verteidigen. #WithDreamers", schrieb Google-Chef Sundar Pichai auf Twitter.

Apple-Chef Tim Cook kündigte in einer E-Mail an seine Belegschaft eine Zusammenarbeit mit den Kongress-Mitgliedern an, um eine Lösung für die schätzungsweise 750.000 bis 800.000 betroffen Menschen zu finden, die ohne gültige Papiere in den USA groß geworden und zur Schule gegangen sind. "Wir appellieren dringend an unsere Führer in Washington, die Dreamers zu schützen, so dass ihre Zukunft nie wieder in dieser Art und Weise aufs Spiel gesetzt werden kann", schrieb Cook.

"Ich stehe zu den Dreamern"

Sängerin Cher forderte auf Twitter dazu auf, selbst betroffene Kinder aufzunehmen. "Die, die es können, müssen einen Dreamer bei sich aufnehmen!", twitterte die 71-Jährige. "Ich bin bereit, das zu tun und andere aus meiner Branche werden das gleiche tun".

Rapper P. Diddy postete auf Instagram ein Bild, auf dem steht: "Behaltet die Kinder - deportiert die Rassisten". Darunter schrieb Sean John Combs, wie er mit bürgerlichem Namen heißt: "Mister President Sie brauchen Jesus." Er bete, dass Gott noch einmal mit dem Präsidenten rede.

Reality-Star Kim Kardeshian West brachte in ihrer Kritik zunächst ebenfalls den Glauben ins Spiel. Laut dem US-Magazin "People" twitterte sie ein Zitat aus der Bibel, dem Buch Levitikus 19, in dem es unter anderem heißt: "Wenn bei dir ein Fremder in eurem Land lebt, sollt ihr ihn nicht unterdrücken". Später löschte sie den Tweet und schrieb: "Ich stehe zu den Dreamern."

Schauspielerin Kristen Bell warf der Trump-Regierung unamerikanisches Verhalten vor. "Diese Regierung repräsentiert nicht die amerikanischen Werte", twitterte die 37-Jährige. "Unsere Vorväter würden sich schämen."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe