• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • US-Wahlkampf: Fake-News ├╝ber Facebook verbreitet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextItalienischer Multimilliard├Ąr ist totSymbolbild f├╝r einen TextManchester United will Bayern-Star Symbolbild f├╝r einen TextZu Guttenberg nimmt RTL-Job anSymbolbild f├╝r einen TextEintracht-Trainer erkl├Ąrt G├Âtzes RolleSymbolbild f├╝r einen TextNeureuther plaudert ├╝ber Brigitte MacronSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon droht das ChaosSymbolbild f├╝r einen TextCathy Hummels befeuert Ger├╝chteSymbolbild f├╝r einen TextMercedes: Ende f├╝r beliebtes ModellSymbolbild f├╝r einen TextFirst Lady legt stilsicheren Auftritt hinSymbolbild f├╝r ein VideoWalkotze macht Fischer reichSymbolbild f├╝r einen TextNeuk├Âlln: Massenschl├Ągerei in FreibadSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBVB-Star steht vor Transfer-ProblemSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

Facebook identifiziert Propaganda-Kan├Ąle

Von afp
Aktualisiert am 07.09.2017Lesedauer: 1 Min.
Fake-Konten bei Facebook: Anzeigen aus Russland sollen bei der US-Wahl Spannungen gesch├╝rt haben
Gef├Ąlschte Facebook-Konten mit Verbindungen nach Russland sollen Spannungen gesch├╝rt worden sein. (Quelle: Dado Ruvic/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

├ťber hunderte Facebook-Konten sind w├Ąhrend des US-Wahlkampfs Fake-News verbreitet worden, das hat eine interne Untersuchung ergeben. Das soziale Netzwerk hat Moskau unter Verdacht.

Zwischen Juni 2015 und Mai 2017 seien ├╝ber rund 470 Konten etwa 100.000 Dollar f├╝r Werbeanzeigen ausgegeben worden, die sogenannte Fake News oder irref├╝hrende Informationen beinhalteten oder die Nutzer zu Websites mit derartigen Inhalten weiterleiteten. Damit sei gegen die Richtlinien des sozialen Netzwerks versto├čen worden, erkl├Ąrte Facebook-Sicherheitschef Alex Stamos. Die jeweiligen Konten seien inzwischen geschlossen worden.

"Unsere Untersuchung legt nahe, dass diese Konten und Seiten miteinander in Verbindung standen und wahrscheinlich von Russland aus betrieben wurden", schrieb Stamos in einem Blogeintrag. Sein Unternehmen versuche nun aufzukl├Ąren, ob es eine Verbindung zwischen der mutma├člichen russischen Einmischung in den US-Wahlkampf und den bei Facebook erworbenen Anzeigen gebe.

Bei den meisten geschalteten Werbeanzeigen wurde demnach nicht direkt Bezug auf die US-Wahl genommen. Vielmehr sei es darum gegangen, "spaltende soziale und politische Botschaften entlang des ideologischen Spektrums" auszusenden. Die Themen befassten sich den Angaben zufolge etwa mit ethnischen Fragen, den Rechten von Homosexuellen, dem Waffenrecht oder der Einwanderung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Trump-Sohn zu Urteil: Folge von Obamas Witzen gegen Trump
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
FacebookMoskauRussland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website