Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump nährt sich den Demokraten mit "Dreamer-Deal"?

...

Hardliner oder Kompromissler?  

Trump will keinen Deal mit Demokraten gemacht haben

14.09.2017, 14:27 Uhr | dpa, AP, rtr, jmt

Trump nährt sich den Demokraten mit "Dreamer-Deal"? . Trump lenkt beim Streit um das "Dreamer"-Programm für illegale Migrantenkinder offenbar ein. (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)

Trump lenkt beim Streit um das "Dreamer"-Programm für illegale Migrantenkinder offenbar ein. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Ob "Dreamer"-Kinder oder Steuerreform: US-Präsident Trump sucht offenbar immer mehr die parteiübergreifende Unterstützung für seine Vorhaben. Dafür ist er scheinbar auch bereit, Kompromisse einzugehen. Oder doch nicht? Einen Deal mit den Demokraten hat Trump nun wieder dementiert. 

Die Demokraten haben sich nach eigenen Angaben mit US-Präsident Donald Trump darauf geeinigt, rasch ein Gesetz zum Schutz von jungen Immigranten vor Abschiebung zu erlassen. Außerdem solle ein Paket zur Sicherung der Grenzen ausgearbeitet werden – das aber keine Mauer beinhalte, erklärten die demokratischen Fraktionschefs Nancy Pelosi und Chuck Schumer nach einem Treffen mit Trump.

Weißes Haus: Konstruktives Gespräch mit Pelosi und Schumer

Hintergrund ist das sogenannte "Daca"-Programm. Dieses hatte hunderttausenden jungen Menschen, die als Kinder mit ihren Eltern illegal in die USA eingewandert waren, einen vorläufigen Schutzstatus gewährt. Es bewahrte sie vor der Ausweisung und gab ihnen eine Arbeitserlaubnis. Trump hatte sich vor einer Woche dazu entschieden, das Programm zu beenden. Allerdings räumte er dafür eine Frist von sechs Monaten ein. Er forderte den Kongress auf, in dieser Zeit eine Neuregelung zu finden.

Aus dem Weißen Haus verlautete am Abend, Trump habe ein sehr konstruktives Gespräch mit Schumer und Pelosi gehabt. Es sei um die Steuerreform, die Sicherheit an den Grenzen, das Daca-Programm, Infrastruktur und Handel gegangen, erklärte ein Mitarbeiter. Trump sei an überparteilichen Lösungen gelegen, das Gespräch sei in dieser Hinsicht ein positiver Schritt vorwärts gewesen.

Schulterschluss bereits im Haushaltsstreit

Die Regierung freue sich darauf, die Gespräche mit führenden Parteimitgliedern von beiden Seiten fortzuführen. Trump hatte sich schon vergangene Woche überraschend mit Schumer und Pelosi zusammengetan, um den Haushaltsstreit vorübergehend beizulegen. 

Dann kam die überraschende Kehrtwende im Trump-Stil per Twitter: "Es gab letzte Nacht keinen Deal über Daca", schrieb er am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst. Um einen Konsens zu erreichen, müsse man sich zunächst auf einen "massiven Grenzschutz" einigen, fügte er hinzu. "Das wäre Gegenstand einer Abstimmung." Zudem werde die Mauer an der Grenze zu Mexiko weitergebaut.

Nach dem Gespräch am Mittwoch wiederholte Trump seine Forderung nach einer generellen Senkung der Körperschaftssteuer für US-Unternehmen auf 15 Prozent. Dieser Schritt sei zwingend, um die Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft wiederherzustellen. Besonders die heimischen Unternehmen erhoffen sich von der Reform deutliche Entlastungen. Die Steuerreform gilt als Trumps zentrales Wahlkampfversprechen. 

Gleichzeitig betonte er, auch höhere Belastungen für Gutverdiener seien möglich. Die Reichen "werden überhaupt nicht von diesem Plan profitieren", sagte Trump. Ein Berater Trumps erklärte anschließend, es gehe nicht um Steuererhöhungen, sondern um geringere Abzugsmöglichkeiten.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018