• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • Kriegsübung vor Nord-Korea: Trump beordert drei Flugzeugträger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen TextEM-Sensation: Doppel-Gold für DTB-TeamSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromilleSymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Trump beordert drei Flugzeugträger vor Kims Küste

Von dpa, pdi

Aktualisiert am 13.11.2017Lesedauer: 2 Min.
Ein F/A.18-E Super Hornet Kampflugzeug startet vom Deck des US-Flugzeugträgers "USS Ronald Reagan": Die Streitkräfte der USA und Südkoreas begannen nach Angaben Seouls ein gemeinsames Seemanöver.
Ein F/A.18-E Super Hornet Kampflugzeug startet vom Deck des US-Flugzeugträgers "USS Ronald Reagan": Die Streitkräfte der USA und Südkoreas begannen nach Angaben Seouls ein gemeinsames Seemanöver. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Säbelrasseln im Nordkorea-Konflikt geht weiter: Während US-Präsident Donald Trump auf seiner Asienreise bissige Bemerkungen mit Pjöngjang austauscht, startet das US-Militär ein Großmanöver.

Trump stellte am Sonntag während eines Besuchs in Hanoi auf Twitter die spöttische Frage, warum es Machthaber Kim Jong Un für nötig halte, ihn als "alt" zu beleidigen. Er würde ihn "NIEMALS als "klein und fett" bezeichnen", schrieb Trump. In einer Reaktion auf Trumps derzeitige Asienreise hatte Nordkorea am Vortag die Rede Trumps vor dem Parlament in Südkorea und seine Warnungen als "rücksichtslose Äußerungen eines verkalkten Alten" bezeichnet.

Währenddessen lief ein Manöver zur "Abschreckung" mit Südkorea

Die Streitkräfte der USA und Südkoreas begannen unterdessen am Samstag östlich der koreanischen Halbinsel ein gemeinsames Seemanöver, an dem sich auch drei amerikanische Flugzeugträger beteiligen. Nach Angaben Seouls soll die viertägige Übung die "erweiterte Abschreckung" gegen Nordkoreas Bedrohungen stärken.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte. Trump und Nordkoreas Machthaber hatten sich mit Beschimpfungen und harschen Drohungen überzogen. Das nährte große Sorgen vor einem Krieg.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dankbare Mareile Höppner zeigt sich im Badeanzug
Mareile Höppner: Die Moderatorin wechselt von der ARD zu RTL.


Donald Trump stichelt gegen Nordkorea nach Kritik wegen Asien-Reise
Nordkorea kritisiert Donald Trump für seine Asienreise. Er reagiert mich Sticheleien. (Quelle: Andrew Harnik/ap-bilder)

In ironischem Ton bemerkte Trump jetzt auf Twitter: "Ich bemühe mich so stark, sein (Kims) Freund zu sein, und vielleicht wird es eines Tages dazu kommen!" Bei einer Pressekonferenz mit Vietnams Präsident Tran Quai Dang in Hanoi sagte er später, er wolle Fortschritt und keine Provokationen. "Wir sind provoziert worden, die Welt ist provoziert worden – wir wollen das nicht."

Das nordkoreanische Außenministeriums hatte Trump zuvor als "Kriegshetzer" bezeichnet, der förmlich "um einem Atomkrieg auf der koreanischen Halbinsel" gebettelt habe. Nordkorea werde seine Pläne zum Aufbau einer Atomstreitmacht beschleunigen, hieß es in staatlichen Medien.

Trotz der Beschuldigungen fiel die Reaktion des diplomatisch isolierten Landes nach Ansicht von Beobachtern eher moderat aus. Trump hatte am Mittwoch in Seoul die Regierung Pjöngjangs gewarnt, die USA und die internationale Gemeinschaft nicht herauszufordern. Er heizte den Konflikt aber nicht weiter an.

Weitere Übungen mit Südkorea

Die Kampfgruppen der Flugzeugträger "USS Ronald Reagan", der "USS Nimitz" sowie der "USS Theodore Roosevelt" fuhren unterdessen am Sonntag in Formation in das sogenannte militärische Einsatzgebiet Südkoreas im Japanischen Meer (koreanisch: Ostmeer), wie südkoreanische Medien unter Berufung auf die Marine berichteten.
Die US-Marine hatte zuvor angekündigt, dass die Flugzeugträger vom 11. bis zum 14. November in "internationalen Gewässern" des westlichen Pazifiks ein Manöver zur gemeinsamen Koordination durchführen würden. Nach Angaben Südkoreas nehmen sieben südkoreanische Marineschiffe einschließlich Zerstörern und Begleitschiffen daran teil.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Lisa Becke
Donald TrumpKim Jong-unNordkoreaSüdkoreaTwitterUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website