Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Kälteeinbruch in USA: Trump wünscht sich "gute alte Erderwärmung"

...

Trump zur US-Kältewelle  

Brauchen mehr "von der guten alten globalen Erwärmung"

30.12.2017, 09:39 Uhr | David Sharp, AP, dru

Kälteeinbruch in USA: Trump wünscht sich "gute alte Erderwärmung" . US-Präsident Donald Trump: Bezeichnet den Klimawandel als Erfindung der Chinesen. (Quelle: dpa/Greg Lovett/Palm Beach Post/AP)

US-Präsident Donald Trump: Bezeichnet den Klimawandel als Erfindung der Chinesen. (Quelle: Greg Lovett/Palm Beach Post/AP/dpa)

Von den Neuenglandstaaten bis Ohio sind die Temperaturen auf bis zu minus 35 Grad Celsius gefallen. Im warmen Florida twittert der Präsident: Etwas "good old Global Warming" wäre jetzt doch schön.

In gut der Hälfte der USA ist es in diesen Tagen so kalt wie in einem Tiefkühlschrank. Die Kältewelle ist so unerbittlich, dass sich die Behörden von den Neuenglandstaaten an der Ostküste bis Ohio im Mittleren Westen Sorgen um Obdachlose, Arme und Senioren machen. Wer etwa seine Stromrechnung nicht bezahlt hat oder bezahlen konnte, ist auch in seiner Wohnung von Unterkühlung und Erfrierungen bedroht.

Für Präsident Donald Trump ist die arktische Kälte ein weiterer Beleg dafür, dass es die globale Klimaerwärmung gar nicht gibt. Er twitterte: "Im Osten könnte es das KÄLTESTE aufgezeichnete Silvester werden. Vielleicht könnten wir ein wenig von der guten alten globalen Erwärmung gebrauchen, gegen die unser Land zum Schutz BILLIONEN AN DOLLAR zahlen wollte, aber kein anderes Land. Packt euch warm ein!"

Golfspielen im warmen Florida

Trump verbringt die Tage zwischen den Jahren im warmen Florida, im kurzärmeligen Hemd fuhr er zum Golfspielen auf seinem Anwesen Mar-a-Lago. Bei seinem Tweet ignorierte er den Unterschied zwischen Wetter und Klima – das eine sind relative kurzfristige atmosphärische Lagen, das andere eine Zusammenfassung von Wetterbeobachtungen über einen längeren Zeitraum.

Solche Feinheiten sind ihm freilich egal. Für Trump ist der Klimawandel eine Erfindung der Chinesen, mit dem Ziel, den USA zu schaden. Im Juni kündigte er den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen an, was innerhalb wie außerhalb der USA massiv kritisiert wurde. Mehrere US-Bundesstaaten schlossen sich inzwischen zu einer US-Klima-Allianz zusammen – als Gegengewicht zur Klimapolitik ihres Präsidenten.

Sein neuester Kommentar zur globalen Erwärmung löste empörte Reaktionen aus. "Glauben Sie es oder nicht, der globale Klimawandel ist sehr real, auch wenn es jetzt gerade kalt außerhalb des Trump Towers ist", schrieb der Chef der Akademie der Wissenschaften in Kalifornien, Jon Foley, auf Twitter. "So wie es immer noch Hunger auf der Welt gibt, auch wenn Sie gerade einen Bic Mac gegessen haben."

Temperaturen jenseits von minus 30 Grad

Wie kalt es im Osten der USA ist, veranschaulicht ein vierbeiniges Kälteopfer in Ohio. Eine American-Bully-Hündin wurde tiefgefroren auf der Veranda eines Hauses gefunden. Der Besitzer sagte der Zeitung "The Blade", ihm seien Strom und Wasser abgestellt worden, so dass er woanders hingezogen sei. Seine Hunde habe er zurückgelassen, sich aber um sie gekümmert. Wie die Hündin auf die Veranda gelangt sei, könne er nicht sagen.

In Watertown im US-Staat New York wurden am Donnerstag minus 35 Grad Celsius gemessen. Auf dem Mount Washington in New Hampshire waren es sogar minus 37 Grad. In New York wurden zum Jahreswechsel – "wenn die Kugel fällt" – minus sieben bis minus elf Grad erwartet. Im Mittleren Westen dürften es am Wochenende minus 18 Grad werden, und in Montana wurde mit heftigen Schneefällen gerechnet.

In Ohio baten die Behörden darum, dass sich Familien um ihre Senioren kümmern und sicherstellen, dass sie es warm genug haben. In mehreren Städten wurden Aufwärmzentren für Obdachlose geöffnet. Aber nicht alle nehmen das Angebot an. Denen, die auf der Straße bleiben wollen, werden von Helfern Decken, warme Kleidung und ein heißes Getränk gegeben.

Quelle:
AP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
EntertainTV nur 5,- € mtl. für MagentaZuhause Kunden
jetzt EntertainTV dazubuchen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018