Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

"Bin kein Rassist": Donald Trump bestreitet "Drecksloch"-Äußerung

Trump bestreitet "Drecksloch"-Äußerung  

"Ich bin kein Rassist"

15.01.2018, 17:26 Uhr | AP, t-online.de, pdi

"Bin kein Rassist": Donald Trump bestreitet "Drecksloch"-Äußerung. Donald Trump spricht in Washington: Der US-Präsident soll Haiti und andere afrikanische Staaten als "Dreckslochstaaten" bezeichnet haben. (Quelle: dpa)

Donald Trump spricht in Washington: Der US-Präsident soll Haiti und andere afrikanische Staaten als "Dreckslochstaaten" bezeichnet haben. (Quelle: dpa)

Hat Trump das Wort "Drecksloch" benutzt oder nicht? Die dabei mutmaßlich anwesenden Senatoren streiten sich öffentlich über den Kommentar des Präsidenten. Dieser bekräftigt derweil, dass ihm Rassismus fernliege.

In der "Drecksloch"-Affäre hat US-Präsident Donald Trump betont, nicht rassistisch zu sein. "Ich bin die am wenigsten rassistische Person, die Sie jemals interviewt haben. Das kann ich ihnen sagen", sagte Trump zu einem Reporter, als er zu einem Abendessen in einem Golfclub in Florida erschien. Begleitet wurde er dabei vom republikanischen Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, Kevin McCarthy. "Ich bin kein Rassist", sagte Trump.

Hintergrund ist ein Kommentar des US-Präsidenten, in dem er Haiti und einige afrikanische Staaten als "Drecksloch-Länder" ("shithole countries") bezeichnet haben soll. "Warum sollten wir Immigranten aus Dreckslochländern aufnehmen?", sagte Trump laut Berichten von mehreren Nachrichtenagenturen sowie der "New York Times".

Die Wörter sollen am Donnerstag während einer Debatte über einen von republikanischen und demokratischen Senatoren erarbeiteten Gesetzentwurf gefallen sein, wie drei Personen mit Kenntnissen über das Treffen erklärten. Trump lehnte demnach einen Vorstoß der Politiker ab, mit dem sich bestehende Regelungen für Einwanderer aus Afrika und Haiti geändert hätten.

"Widerliche Fehleinschätzungen"

Trump erklärte, er habe die Äußerung nicht gemacht. Er ging jedoch nicht ins Detail, welche Wörter er benutzt habe. Er fragte die Reporter, ob sie gesehen hätten, was mehrere Senatoren, die ebenfalls im Raum gewesen sein sollten, über seine Kommentare gesagt hätten. "Dass sie nicht gemacht wurden", beantwortete Trump seine Frage selbst.

Damit verwies er auf eine Stellungnahme der Senatoren David Perdue und Tom Cotton am Freitag, in der die Politiker erklärten, sie erinnerten sich nicht, dass der Präsident die Worte gesagt habe. Berichte darüber, dass Trump den vulgären Ausdruck benutzt habe, seien "widerliche Fehleinschätzungen", sagte Perdue am Sonntag.

Die Senatoren Dick Durbin und Lindsey Graham hätten das falsch verstanden, so Perdue. "Ich sage Ihnen, dass er dieses Wort nicht benutzt hat", erklärte Perdue in einem Interview mit dem TV-Sender ABC. Auch Cotton sagte, er habe nicht gehört, dass Trump das Wort benutzt habe.

Quellen:

- AP

- "New York Times": Bericht über Trump-Statement

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal