Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Weißes Haus will Förderung erneuerbarer Energien kürzen

Zuschüsse für Kohlebranche  

USA wollen Förderung erneuerbarer Energien kürzen

01.02.2018, 19:02 Uhr | as, AFP

Weißes Haus will Förderung erneuerbarer Energien kürzen. Strommasten und Solarbäume: US-Regierung will Förderung erneuerbarer Energien drastisch kürzen. (Quelle: dpa/Uwe Zucchi)

Strommasten und Solarbäume: US-Regierung will Förderung erneuerbarer Energien drastisch kürzen. (Quelle: Uwe Zucchi/dpa)

Die US-Regierung will offenbar die Förderung von erneuerbaren Energie drastisch kürzen. Denn Präsident Trump will der heimischen Kohlebranche zu einem neuen Aufschwung verhelfen.

Weniger Geld für Windräder und Sonnenkollektoren: Die US-Regierung will einem Bericht zufolge die staatliche Förderung der erneuerbaren Energien stark zusammenstreichen. Das Weiße Haus werde den Kongress bitten, die entsprechenden Mittel im kommenden Etat um 72 Prozent zu kürzen, berichtete die "Washington Post" am Mittwoch unter Berufung auf einen entsprechenden Entwurf der Regierung für die Haushaltsverhandlungen.

Förderung fossiler Energieträger

Die Entscheidung werde der Kongress fällen, doch zeige der Entwurf, wo die Prioritäten der Regierung von US-Präsident Donald Trump lägen, schrieb die "Washington Post". Trumps Regierung setzt einen Schwerpunkt auf die Förderung fossiler Energieträger, insbesondere Kohle.

Ein Mitarbeiter der zuständigen Behörde für Energieeffizienz und Erneuerbare Energien sagte der "Post", die Behörde habe die Regierung offenbar nicht von ihrem Nutzen überzeugen können. "Wenn überhaupt, ist unser Wert anhand dieser Zahlen noch weiter gefallen", sagte der Mitarbeiter.

Drastischer als vorgesehen

Die Behörde, die sich für das Energieministerium derzeit um die Förderungen kümmert, hat dem Bericht zufolge derzeit 2,04 Milliarden Dollar (1,64 Milliarden Euro) zur Verfügung. Die vom Weißen Haus verlangte Kürzung würde die Mittel auf 575,5 Millionen Dollar zusammenschrumpfen. Die Kürzungen fallen noch drastischer aus als jene, die für das laufende Haushaltsjahr vorgesehen waren. Diese konnten aufgrund einer Pattsituation im US-Kongress jedoch nicht umgesetzt werden.

Trumps erklärtes Ziel ist es, der heimischen Kohlebranche zu einem neuen Aufschwung zu verhelfen. Trumps Energieminister Rick Perry, ein Klimaskeptiker, hatte im vergangenen Jahr staatliche Subventionen für die Kohle- und die Atomenergiebranche vorgeschlagen. Die zuständige Aufsichtsbehörde FERC hatte den Vorschlag jedoch abgelehnt. Die Forderungen seien "weder gerechtfertigt noch angemessen".

Abbau tausender Arbeitsplätze

Erst in der vergangenen Woche hat die US-Regierung hohe Einfuhrzölle auf importierte Solarmodule verhängt. Die Branche reagierte entsetzt und warnte vor dem Abbau tausender Arbeitsplätze. Im Juni hatte Trump den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen angekündigt, der allerdings frühestens Ende 2020 möglich ist.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe