Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump: Auch Ex-Playmate Karen McDougal berichtet über Affäre

Neuer Wirbel um den US-Präsidenten  

Auch "Playboy"-Model will Affäre mit Trump gehabt haben

17.02.2018, 10:06 Uhr | AFP, jasch

Donald Trump: Auch Ex-Playmate Karen McDougal berichtet über Affäre. Karen McDougal, ehemaliges Playboy-Model, soll eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben. Aufnahme von 2004. (Quelle: imago images/Rideaux-Picture)

Karen McDougal, ehemaliges Playboy-Model, soll eine Affäre mit Donald Trump gehabt haben. Aufnahme von 2004. (Quelle: Rideaux-Picture/imago images)

US-Präsident Donald Trump soll in früheren Jahren nicht nur eine Affäre mit einer Pornodarstellerin, sondern auch mit einem "Playboy"-Model gehabt haben. Die Rede ist von einer Sex-Beziehung.

Das ehemalige "Playmate" Karen McDougal führt laut einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Magazins "New Yorker" an, sie habe eine mehrmonatige Sex-Beziehung zu dem Immobilienmogul gehabt. Wie auch im Fall der Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" soll es ein finanzielles Arrangement mit McDougal gegeben haben, um die Affäre im Wahlkampf 2016 geheim zu halten.

Ein Sprecher des Weißen Hauses dementierte laut "New Yorker" jedoch eine Beziehung Trumps zu McDougal. Dies sei eine alte Geschichte und "Falschnachricht". Die Berichte über eine Affäre Trumps mit Clifford waren zuvor bereits von Vizepräsident Mike Pence zurückgewiesen worden.

McDougal will Trump in der "Playboy Mansion" kennengelernt haben

Trump soll beide angebliche Affären teilweise zur selben Zeit gehabt haben. Er war damals bereits mit seiner dritten Ehefrau und der heutigen First Lady Melania verheiratet, und diese hatte bereits ihren gemeinsamen Sohn Barron zur Welt gebracht.

Die heute 46-jährige McDougal berichtete laut "New Yorker", dass sie Trump im Juni 2006 in der "Playboy Mansion" von Magazingründer Hugh Hefner in Los Angeles kennengelernt habe. Dort wurde damals eine Folge von Trumps Reality-Serie "The Apprentice" gedreht. Ihre Beziehung zu Trump habe über neun Monate hinweg gedauert, berichtete das Magazin unter Berufung auf handschriftliche Aufzeichnungen McDougals.

Das Model Karen McDougal (r.) im Jahr 2000 neben dem mittlerweile verstorbenen Playboy-Gründer Hugh Hefner und weiteren Playmates. (Quelle: imago images/FITZROY BARRETT)Das Model Karen McDougal (r.) im Jahr 2000 neben dem mittlerweile verstorbenen Playboy-Gründer Hugh Hefner und weiteren Playmates. (Quelle: FITZROY BARRETT/imago images)

Auch McDougal erhielt eine große Summe

Während des Wahlkampfs 2016 bekam McDougal dann 150.000 Dollar (nach heutigem Wert 120.000 Euro) von dem Medienunternehmen American Media Inc. (AMI), dem Mutterhaus des Skandalblatts "National Enquirer", für die Exklusivrechte an ihrer Geschichte über die Affäre gezahlt.

AMI-Chef David Pecker soll laut "New Yorker" aber nie vorgehabt haben, diese Geschichte zu veröffentlichen. Pecker ist ein Freund Trumps. Insofern kann das Arrangement mit McDougal als Versuch gedeutet werden, die Affäre unter Verschluss zu halten.

Trumps Anwalt zahlte viel Geld an eine zweite Frau

Wenige Tage vor der Wahl berichtete allerdings das "Wall Street Journal" über den Deal zwischen AMI und McDougal – die Geschichte schlug damals allerdings nicht allzu hohe Wellen.

An die Pornodarstellerin Clifford zahlte das Trump-Lager während des Wahlkampfs 130.000 Dollar, wie der Trump-Anwalt Michael Cohen vor wenigen Tagen bestätigte. Cohen will das Geld aus eigener Tasche gezahlt haben – wofür, das sagte er nicht. Laut US-Medienberichten soll es ein Schweigegeld gewesen sein.

1998 war Karen McDougal "Playmate des Jahres": Hier das Cover der Playboy-Ausgabe Juli 1998. (Quelle: Playboy Magazine)1998 war Karen McDougal "Playmate des Jahres": Hier das Cover der Playboy-Ausgabe Juli 1998. (Quelle: Playboy Magazine)

"Stormy wird ihre Geschichte erzählen"

"Stormy Daniels" will nun aber offenbar doch über ihre mutmaßliche Affäre mit dem heutigen Präsidenten auspacken: Nachdem Trumps Anwalt die Zahlung eingeräumt habe, sei die Stillschweigevereinbarung de facto gebrochen, sagte Cliffords Managerin Gina Rodriguez am Mittwoch in US-Medien: "Das gilt jetzt nicht mehr, und Stormy wird ihre Geschichte erzählen."

Bereits in einem 2011 geführten Interview mit dem Magazin "In Touch", das erst im vergangenen Monat veröffentlicht wurde, hatte Clifford von der angeblichen Affäre mit Trump berichtet.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal