Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Zuckerberg fast fĂŒnf Stunden in die Mangel genommen

Von Fabian Reinbold, Washington

Aktualisiert am 11.04.2018Lesedauer: 4 Min.
Mark Zuckerberg im Kongress: Der Facebook-Chef stellte sich einer intensiven Befragung.
Mark Zuckerberg im Kongress: Der Facebook-Chef stellte sich einer intensiven Befragung. (Quelle: Alex Brandon/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mark Zuckerberg muss in Washington die Politik ĂŒberzeugen, dass er Facebook verĂ€ndern kann. Dabei kommt es zu bemerkenswerten Szenen – und einem vergessenen Spickzettel.

Es waren wohl die hĂ€rtesten vier Stunden und 53 Minuten in der Karriere des Mark Zuckerberg. So lange brauchte es, bis 44 US-Senatoren am Dienstag ihre Fragen an den Facebook-Chef gestellt hatten und Antworten bekamen. Es war ein Spektakel. Am Mittwoch geht es weiter – dann vor einem Ausschuss des ReprĂ€sentantenhauses.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Es sind entscheidende Tage fĂŒr Mark Zuckerberg und sein Unternehmen. Worum es bei den Auftritten genau geht und was die interessantesten Szenen beim Verhör vor zwei AusschĂŒssen des Senats waren, lesen Sie im kommentierten Überblick, inklusive bestem Lacher, Zuckerbergs Patzer und einem Ausblick.

Das wahre Thema: Es geht nicht in erster Linie um den "Datenskandal" um Cambridge Analytica. Es geht um viel, viel mehr. Politik und Nutzer hadern immer stĂ€rker damit, wie schludrig Facebook mit seiner enormen Verantwortung umgeht und mit Verletzungen der PrivatsphĂ€re und Manipulationen politischer Prozesse, die auf der Plattform passieren. Es geht also um Facebooks Macht und um Mark Zuckerbergs GlaubwĂŒrdigkeit, wenn er sagt, dass nun alles besser werden soll.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Real-Star Kroos bricht TV-Interview ab
Toni Kroos: Hat mit Real Madrid seinen fĂŒnften Champions-League-Titel gewonnen.


Die Aufstellung: Hier Zuckerberg, 33 Jahre alt, ein Konzernchef, der lieber im Silicon Valley im T-Shirt an seinem Produkt arbeitet, statt sich Kritikern zu stellen – geschweige denn einem Parlament. Es ist eine bemerkenswerte Premiere. Auf der anderen Seite, ein, zwei Meter erhöht hinter Holzpulten, thronen die altehrwĂŒrdigen Senatoren. Sage und schreibe 44 von ihnen stellen Fragen. Drei der ersten Senatoren am Mikrofon sind alle 84 Jahre alt. Sie fragen mitunter Dinge, die Zuckerberg – dieses Mal im dunkelblauen Anzug mit hellblauer Krawatte – nicht versteht.

Die beste Szene: Als der demokratische Senator Dick Durbin (73 Jahre jung) das Wort erteilt bekommt, fragt er Zuckerberg sofort, ob er der Kammer denn verraten wĂŒrde, in welchem Hotel er gestern Nacht abgestiegen sei. Der Facebook-Chef ringt um Worte, stĂ¶ĂŸt nur ein langgezogenes "Ah" heraus und ein knappes "Nein". Der ganze Saal lacht. "Vielleicht geht es bei unserem Thema ja genau darum", sagt Durbin schließlich. FĂŒr viele, die nicht bis in Detailfragen des Themas blicken können, bringt der Mann eine These auf den Punkt: Zuckerbergs GeschĂ€ft ist es, solche Informationen auszuschlachten, die er selbst nicht preisgeben möchte.

Die wichtigste Neuigkeit 
 fĂŒr die Nutzer: Zuckerberg lĂ€sst an mehreren Stellen durchblicken, dass er eine Bezahlversion von Facebook erwĂ€gt. Man diskutiere ĂŒber eine kostenpflichtige Version, in der die Nutzer keine Werbung angezeigt bekommen sollen. Zuckerberg nennt das "vernĂŒnftige VorschlĂ€ge".

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Die wichtigste Neuigkeit 
 fĂŒr die Facebook-Debatte: Mitten in der Anhörung sagt Zuckerberg einen Satz, der zunĂ€chst untergeht, aber noch enorme Auswirkungen haben könnte. Er bejaht die Frage, ob Facebook fĂŒr die Inhalte auf der Plattform verantwortlich sei. Bislang war Facebooks Position eine andere: Man beschrieb sich als reine technische Infrastruktur, fĂŒr deren Inhalte die Nutzer und nicht Facebook haften mĂŒssten. Zuckerbergs Satz bricht mit diesem Konzept. Er nĂ€hert sich damit dem an, wie auch viele Beobachter Facebook sehen: als eine neue Art von Medienunternehmen, fĂŒr das neue Regeln gebraucht werden. Politiker wie Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) mĂŒssten da aufhorchen.

Mark Zuckerberg gilt als medienscheu - der Auftritt vor dem Senat dĂŒrfte ihn Überwindung gekostet haben.
Mark Zuckerberg gilt als medienscheu – der Auftritt vor dem Senat dĂŒrfte ihn Überwindung gekostet haben. (Quelle: Leah Millis/Reuters-bilder)

Zuckerbergs grĂ¶ĂŸte Panne: In einer der Pausen lĂ€sst Zuckerberg seinen Sprechzettel auf dem Tisch liegen. Mehrere Journalisten machen prompt Fotos von seinen Stichpunkten. Darauf ist zu lesen, welche Fragen Zuckerberg erwartete – und wie er auf sie entgegnen wollte: Da geht es etwa um seinen möglichen RĂŒcktritt oder – sehr ausfĂŒhrlich – um die Kritik von Apple-Chef Tim Cook. Die Senatoren werden danach aber gar nicht fragen.

Wie schlĂ€gt sich Zuckerberg? FĂŒr einen medienscheuen Menschen: gut. Es ist nicht zu ĂŒbersehen, wie stark er im Vorfeld gecoacht wurde: Seine Antworten zeigen immer wieder die gleichen Muster. Die Senatoren machen es ihm auch leicht: Die Taktung erlaubt keine Detaildiskussionen, oft wirken die Senatoren selbst nicht im Bilde und lassen allerlei Kritikpunkte links liegen. Und Zuckerberg muss auch immer wieder passen, selbst bei grundlegenden Fragen: Etwa danach, wie lange Facebook noch Daten von Nutzern speichert, die ihr Konto gelöscht haben. Zur Cambridge-Analytica-Sache muss er sich nach einer Unterbrechung sogar korrigieren: Die Firma sei doch schon frĂŒher Kunde gewesen, als er zuvor ausgesagt hat.

Weitere Artikel


Hat Zuckerberg also die PrĂŒfung bestanden? Er ist souverĂ€n geblieben und hat seine Message herĂŒbergebracht: Dass er aus Fehlern gelernt habe und auf seiner Plattform Nutzerdaten und anstehende Wahlen besser schĂŒtzen wolle als in der Vergangenheit. Zuckerberg hat den Politikern bislang keinen Anlass zu neuer Empörung geboten, das ist in der gegenwĂ€rtigen Lage schon viel wert. FĂŒr wie glaubwĂŒrdig die Politik nun seine Bekenntnisse einschĂ€tzen wird, ist allerdings eine andere Frage.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
  • Arno Wölk
Von B. Brauns, H. Molnår, A. Wölk
FacebookMark ZuckerbergWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website