Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Trump zur Amtsenthebung: Dann bricht die US-Wirtschaft zusammen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextUSA wollen chinesischen Ballon entfernenSymbolbild für einen TextKahn kritisiert Neuer-AussagenSymbolbild für einen TextIris Klein äußert sich nach Notarzteinsatz
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Trump: Dann wird die US-Wirtschaft zusammenbrechen

Von rtr
Aktualisiert am 23.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump in Washington: Trotz allem Gegenwinds stellt sich der US-Präsident ein gutes Zeugnis aus.
Donald Trump in Washington: Trotz allem Gegenwinds stellt sich der US-Präsident ein gutes Zeugnis aus. (Quelle: Michael Brochstein)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Schuldeingeständnis seines Ex-Anwaltes droht Donald Trump die Amtsenthebung. Sollte es soweit kommen, sieht der US-Präsident Amerika am Abgrund.

Der unter Druck geratene US-Präsident Donald Trump hat vor den Folgen eines Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn gewarnt. Er wisse nicht, warum jemand des Amtes enthoben werden sollte, der einen großartigen Job gemacht habe, sagte er in einem Interview des Senders Fox News. "Sollte ich des Amtes enthoben werden, denke ich, würden die Märkte zusammenbrechen", sagte er weiter. "Ich glaube, alle würden sehr arm." Entgegen einer Vorab veröffentlichen Ankündigung des Senders sprach Trump nicht eine etwaige Begnadigung seines früheren Wahlkampfleiters Paul Manafort an.


Die Skandale der US-Präsidenten

US-Außenminister Colin Powell präsentiert am 5. Februar 2003 angebliche Beweise für die Existenz irakischer Massenvernichtungswaffen. Die Beweise waren gefälscht. Sie dienten dennoch als Vorwand für den Einmarsch, den Präsident Geoge W. Bush angeordnet hatte.
Bill Clinton und die ehemalige Praktikantin Monica Lewinsky. Clinton leugnete zunächst eine Affäre. Unter anderem diese Lüge führte im Dezember 1998 dazu, dass die republikanische Mehrheit im Abgeordnetenhaus für seine Amtsenthebung stimmte. Der Senat entschied anders. Clinton blieb im Amt.
+5

Manafort war am Dienstag in mehreren Punkten des Banken- und Steuerbetrugs schuldig gesprochen worden. Fast zeitgleich bekannte sich Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen in einem getrennten Verfahren schuldig, gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstoßen zu haben. Dabei belastete er seinem Anwalt zufolge Trump. Dies hatte Spekulationen über ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten neue Nahrung gegeben.

  • Empörung in Südafrika: Trump löst mit Tweet nächste diplomatische Krise aus
  • Lügen, Skandale, Verurteilungen: Was Trump jetzt droht

Trump kritisierte Cohen in dem Interview scharf für die Bereitschaft, mit der Staatsanwaltschaft zusammenzuarbeiten. Eine derartige Kehrtwende "sollte fast illegal sein". Der Präsident hatte im Gegensatz dazu Manafort als einen "tapferen Mann" gelobt, der dem Druck der Justiz standgehalten habe.

Wird Manafort vom Präsidenten begnadigt?

Fox-Reporterin Ainsley Earhardt erklärte am Mittwoch vorab, Trump habe in dem Gespräch eine mögliche Begnadigung von Manafort erwähnt. "Ich denke, er fühlt sich schlecht wegen Manafort. Sie waren Freunde", sagte sie. In dem ausgestrahlten Interview fand sich jedoch keine entsprechende Passage. Er respektiere Manaforts Arbeit, sagte Trump. Einige der Vorwürfe gegen ihn beträfen Dinge, die "vermutlich jeder Berater, jeder Lobbyist in Washington macht".

Trump lobte seine bisherige Arbeit im Amt und erklärte, er würde sich selbst die Note "A+" geben - das amerikanische Gegenstück zu einer "1+". Er verwies auf die von ihm angestoßene Steuerreform, die Nominierung von Richtern am Supreme Court und den Abbau von Vorschriften. "Schauen Sie sich all die Dinge an, die wir bei Regulierungen gemacht haben - die Wirtschaft ist im besten Zustand der Geschichte." Allerdings habe er keinen Erfolg bei den Medien, räumte der Präsident ein. "Was glauben Sie? Es ist schlimmer geworden. Es ist schlimmer."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA: "Spionageballon" entfernen ist höchste Priorität
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpWashington

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website