Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Skandal um Brett Kavanaugh: Bericht über angebliche Gruppenvergewaltigung

Bericht über Gruppenvergewaltigung  

Frau erhebt schwere Vorwürfe gegen Trumps Richterkandidaten

26.09.2018, 19:03 Uhr | dpa, AFP

Zweite Frau erhebt Vorwürfe gegen Trumps Richter-Kandidaten (Screenshot: Reuters)
Frauen erheben schwere Vorwürfe

Laut dem "New Yorker" geht es dabei um sexuelle Belästigung auf einer Party im Studienjahr 1983/84, als Brett Kavanaugh neu an der Universität Yale gewesen sei.

Trumps Richter-Kandidat: Drei Frauen erheben schwere Vorwürfe. (Quelle: Reuters)


Eine weitere Frau erhebt schwere Vorwürfe gegen Donald Trumps Kandidaten für das oberste Richteramt der USA. Diesmal geht es um eine angebliche Gruppenvergewaltigung.

Kurz vor der Anhörung im US-Senat hat eine dritte Frau Belästigungsvorwürfe gegen den Richterkandidaten Brett Kavanaugh erhoben. Sie sei Zeugin von sexuellen Übergriffen durch Kavanaugh bei Schülerpartys in den 80er Jahren gewesen, ließ Julie Swetnick über ihren Anwalt erklären. Sie selbst sei zudem bei einer Party, an der auch Kavanaugh teilnahm, Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden.

Sie habe beobachtet, wie der heutige Richter bei mehreren Schülerpartys "exzessiv getrunken" und Mädchen begrapscht habe, hieß es in der Erklärung, die von Swetnicks Anwalt Michael Avenatti veröffentlicht wurde. Kavanaugh habe "Mädchen gegen ihren Willen an sich gedrückt und sich an ihnen gerieben".

Zudem habe er sich an intimen Körperstellen an ihrer Kleidung zu schaffen gemacht. Swetnick warf Kavanaugh auch vor, Mädchen mit sexuellen Kommentaren bedrängt zu haben, um sie "zu demütigen und zu beschämen". Ihren Angaben zufolge sollen Kavanaugh und seine Freunde bei den Partys auch versucht haben, einzelne Mädchen betrunken zu machen oder unter Drogen zu setzen, um sie zu missbrauchen.

Um das Jahr 1982 herum sei sie selbst bei einer der Partys Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden, hieß es in Swetnicks Stellungnahme. Sie sei außer Gefecht gesetzt und dann missbraucht worden. Kavanaugh wies Swetnicks Anschuldigungen entschieden zurück. Er sprach von "falschen und unbestätigten" Vorwürfen. Sie seien Teil einer "Schmutzkampagne", die seine Nominierung in letzter Minute verhindern solle, erklärte Kavanaugh.

Mutmaßliches Opfer sagt im Senat aus

Kavanaugh ist der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für den freien Richterposten am Supreme Court. Der Justizausschuss des US-Senats soll am Freitag über die Nominierung des erzkonservativen Juristen abstimmen. Einen Tag zuvor will die Professorin Christiane Blasey Ford im Justizausschuss zu ihren Anschuldigungen gegen Kavanaugh aussagen. Sie wirft dem Juristen vor, dieser habe sie bei einer Schülerparty in den 80er Jahren zu vergewaltigen versucht.

Brett Kavanaugh im US-Senat: Mehrere Frauen werfen Donald Trumps Richterkandidat sexuelle Übergriffe vor. (Quelle: Reuters/Joshua Roberts/File Photo)Brett Kavanaugh im US-Senat: Mehrere Frauen werfen Donald Trumps Richterkandidat sexuelle Übergriffe vor. (Quelle: Joshua Roberts/File Photo/Reuters)

Die Zeitung "USA Today" berichtete am Mittwoch, ihr lägen vier beeidigte Erklärungen vor, die Fords Anwälte an den Justizausschuss übermittelt hätten. Darin sagten ihr Ehemann sowie Freunde und Bekannte aus, Ford habe ihnen bereits vor Jahren davon berichtet, dass Kavanaugh ihr gegenüber 1982 sexuell übergriffig gewesen sei.

Eine weitere Frau, Deborah Ramirez, hatte sich im "New Yorker" mit dem Vorwurf gemeldet, Kavanaugh habe ihr während einer Studentenparty an der Elite-Universität Yale in den 80er Jahren sein Geschlechtsteil ins Gesicht gedrückt.

Abstimmungstermin am Freitag wackelt

Die Vize-Vorsitzende des Ausschusses, die Demokratin Dianne Feinstein, nannte es auf Twitter "ungeheuerlich", dass die Republikaner eine Abstimmung terminierten, bevor Ford überhaupt ausgesagt habe. Der republikanische Ausschussvorsitzende Chuck Grassley sprach daraufhin von einem "potenziellen" Termin, der den Regeln zufolge drei Tage vorher angesetzt werden müsse. "Wenn wir bereit sind zu wählen, werden wir wählen. Wenn wir nicht bereit sind, werden wir das nicht tun", schrieb Grassley auf Twitter.

Trump und die Republikaner wollen Kavanaugh so schnell wie möglich durch den Senat bringen, weil sie im Wahlkampf vor den Kongresswahlen am 6. November dringend auf Erfolge angewiesen sind. Die Demokraten hoffen dagegen, die knappe Mehrheit der Republikaner im Senat bei den Wahlen brechen zu können. Sollte der Justizausschuss tatsächlich am Freitag abstimmen, könnte es womöglich bereits in der kommenden Woche zu einem Votum im Senat kommen.

Trump hat seinen Kandidaten für den obersten US-Gerichtshof aufs Heftigste verteidigt und die Demokraten scharf angegriffen. Die Missbrauchsvorwürfe gegen Kavanaugh seien unbegründet, es handele sich um ein "betrügerisches Spiel" der Demokraten, sagte Trump am Dienstag am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Am Mittwoch äußerte er sich ähnlich. "Er ist von den Demokraten sehr unfair behandelt worden", sagte Trump. "Er ist hervorragend. Menschen wie ihn finden Sie nicht. Er ist ein Prachtstück."

Kavanaugh würde Gericht prägen

Der Supreme Court, der oberste US-Gerichtshof, ist enorm wichtig. Die Richter werden auf Lebenszeit ernannt. Sie werden vom Präsidenten vorgeschlagen und der Senat muss sie bestätigen. Bevor die vollständige Kammer über die Personalie abstimmt, muss sie zunächst den Justizausschuss passieren. Die Besetzung mit Kavanaugh könnte dem Gericht für viele Jahre ein konservatives Übergewicht geben.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für jeden Einrichtungsstil das passende Sofa
jetzt tolle Angebote entdecken auf ROLLER.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019