Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump-Richter Kavanaugh: Wahl zum Obersten Richter immer wahrscheinlicher

Schlüssel-Senatoren haben sich entschieden  

Kavanaugh-Wahl zum Obersten Richter immer wahrscheinlicher

06.10.2018, 11:16 Uhr | dpa

Trump-Richter Kavanaugh: Wahl zum Obersten Richter immer wahrscheinlicher. Brett Kavanaugh: Trotz der Vergewaltigungsvorwürfe darf sich der Wunschkandidat von US-Präsident Trump wohl auf den Posten des Obersten Richters freuen.  (Quelle: dpa/Andrew Harnik)

Brett Kavanaugh: Trotz der Vergewaltigungsvorwürfe darf sich der Wunschkandidat von US-Präsident Trump wohl auf den Posten des Obersten Richters freuen. (Quelle: Andrew Harnik/dpa)

Die Wahl von Trump-Richter Kavanaugh hing an ihnen: Jetzt haben sich drei Schlüssel-Senatoren entschieden. Der Posten im Supreme-Court ist für den umstrittenen Jurist damit so gut wie sicher. 

Die republikanische US-Senatorin Susan Collins hat dem umstrittenen Juristen Brett Kavanaugh den Rücken gestärkt und damit dessen Bestätigung als Richter am Supreme Court sehr wahrscheinlich gemacht. Sie werde bei einer für Samstag geplanten Abstimmung über die Bestätigung des von Donald Trump nominierten Richters für Kavanaugh stimmen, sagte Collins im US-Senat in Washington. Zuvor hatte bereits Jeff Flake als weiterer Schlüssel-Senator seine Zustimmung signalisiert.

Senatorin Susan Collins: Lange war nicht klar, ob sich die Republikanerin für Kavanaugh aussprechen wird. Nun hat sie klar gemacht: Sie wählt den Wunsch-Richter von Donald Trump.  (Quelle: dpa/J. Scott Applewhite/AP)Senatorin Susan Collins: Lange war nicht klar, ob sich die Republikanerin für Kavanaugh aussprechen wird. Nun hat sie klar gemacht: Sie wählt den Wunsch-Richter von Donald Trump. (Quelle: J. Scott Applewhite/AP/dpa)

Die Republikaner können somit darauf hoffen, mit höchstens einer Nein-Stimme aus den eigenen Reihen einen hauchdünnen Abstimmungserfolg zu erzielen. Sie haben derzeit eine Mehrheit von 51 zu 49 Stimmen im US-Senat. Die Republikaner können zudem auf die Stimme des oppositionellen Demokraten Joe Manchin setzen, der am Freitag ebenfalls angkündigte, für Kavanaugh zu stimmen.

Gerichtshof wird Jahrzehnte nach rechts rücken

Drei republikanische Senatoren galten als Wackelkandidaten, mit Jeff Flake (Arizona) und Collins (Maine) sprachen sich nun zwei von ihnen für eine Bestätigung von Kavanaugh aus. Lisa Murkowski (Alaska) hatte am Freitag gesagt, Kavanaugh sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht die richtige Besetzung für den Richterposten. Im Falle einer Stimmengleichheit von 50:50 entscheidet Vizepräsident Mike Pence.

Der Supreme Court als oberstes US-Gericht hat in den USA eine hohe politische Bedeutung. Mit der Berufung des erzkonservativen Brett Kavanaugh auf Lebenszeit könnte der Gerichtshof auf Jahrzehnte nach rechts rücken. Er ist zuständig für wichtige gesellschaftspolitische Entscheidungen, etwa zur Abtreibung oder zur Frage des Waffenbesitzes. Entsprechend parteipolitisch aufgeladen war der Nominierungsprozess.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal