Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

"Ich denke, die Fed ist verr├╝ckt geworden"

Von dpa, df

Aktualisiert am 11.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump vor einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Pennsylvania: Der US-Pr├Ąsident kritisierte die Notenbank seines Landes scharf.
Donald Trump vor einer Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Pennsylvania: Der US-Pr├Ąsident kritisierte die Notenbank seines Landes scharf. (Quelle: Leah Millis/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An der Wall Street brechen die Kurse ein, Handelsstreit und Zinspolitik beunruhigen die H├Ąndler. US-Pr├Ąsident Donald Trump glaubt, den Hauptschuldigen daf├╝r gefunden zu haben.

Nach den schweren Verlusten am US-Aktienmarkt hat Pr├Ąsident Donald Trump erneut gegen die Notenbank Federal Reserve (Fed) ausgeteilt. "Ich denke, dass die Fed einen Fehler macht", sagte Trump am Mittwoch auf die Frage eines Journalisten nach dem heftigen Kursr├╝ckgang an der Wall Street. Die Notenbank fahre geldpolitisch einen zu straffen Kurs. "Ich denke, dass die Fed verr├╝ckt geworden ist", f├╝gte der US-Pr├Ąsident hinzu.

Schlimmster Tag des Jahres an der Wall Street

Der New Yorker Aktienmarkt erlebte am Mittwoch einen seiner bisher schlimmsten Tage im Jahr 2018. Der Leitindex Dow Jones Industrial brach um 3,15 Prozent auf 25.598,74 Punkte ein.

Rote Zahlen: Eine Anzeigentafel an der Wall Street zeigt den Stand des Dow Jones nach Handelsende an der New Yorker B├Ârse.
Final numbers for the Dow Jones industrial average are displayed after the close of trading on the floor of the NYSE in Manhattan in New York (Quelle: Brendan McDermid/Reuters-bilder)

Auch der technologielastige Nasdaq 100, der Anfang Oktober mit etwas ├╝ber 7700 Punkten noch eine Bestmarke erreicht hatte, st├╝rzte um 4,44 Prozent auf 7044,50 Punkte ein. Der sich fortsetzende Handelsstreit zwischen den USA und China und die Furcht vor weiter steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt setzten den Kursen erneut zu und verst├Ąrkten damit die seit einigen Tagen zu beobachtende Abw├Ąrtsdynamik.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyj: K├Ânnen nicht gesamtes Staatsgebiet mit Gewalt zur├╝ckholen
Der ukrainische Pr├Ąsident Wolodymyr Selenskyj (Archiv): Bei einem solchen Vorgehen w├╝rden Hunderttausende Menschen get├Âtet.


Trump hatte die US-Geldpolitik bereits zuvor wiederholt ├Âffentlich kritisiert, was f├╝r US-Pr├Ąsidenten ungew├Âhnlich ist. Ende September meldete er sich zu Wort, nachdem die Fed die Leitzinsen zum dritten Mal in diesem Jahr angehoben hatte: "Leider haben sie die Zinsen gerade wieder erh├Âht. Ich bin dar├╝ber nicht gl├╝cklich." Trump bef├╝rchtet, dass die Notenbank den US-Wirtschaftsboom abw├╝rgen k├Ânnte. Fed-Chef Jerome Powell betonte aber j├╝ngst die Unabh├Ąngigkeit der Notenbanker: "Wir ber├╝cksichtigen keine politischen Faktoren."

IWF-Chefin widerspricht Trump

IWF-Chefin Christine Lagarde widersprach Trump nach dessen Kritik an Zinserh├Âhungen der US-Notenbank Fed. Die Erh├Âhung von Leitzinsen sei in L├Ąndern mit verbessertem Wirtschaftswachstum und zunehmender Inflation eine "notwendige Entwicklung", sagte Lagarde am Rande der IWF-Jahrestagung auf der indonesischen Insel Bali. Solche Entscheidungen der Zentralbanken seien "unvermeidbar", sagte die Chefin des Internationalen W├Ąhrungsfonds (IWF).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Bastian Brauns
  • Arno W├Âlk
Von B. Brauns, H. Moln├ír, A. W├Âlk
Donald TrumpFederal Reserve BankManhattanNew YorkPennsylvania
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website