Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump plant im Streit um Grenzmauer Rede an die Nation

Streit um Grenzmauer  

Trump will Rede an die Nation halten

08.01.2019, 13:03 Uhr

Trump plant im Streit um Grenzmauer Rede an die Nation. US-Präsident Donald Trump: Am Abend will er im Fernsehen über seine Mauer reden.  (Quelle: imago images/Chris Kleponis)

US-Präsident Donald Trump: Am Abend will er im Fernsehen über seine Mauer reden. (Quelle: Chris Kleponis/imago images)

Im US-Haushaltsstreit dreht sich alles um die von Trump gewünschte Grenzmauer. Nun will sich der Präsident zur besten Sendezeit ans Volk wenden. 

Inmitten des Streits mit den Demokraten über die Grenzmauer zu Mexiko plant US-Präsident Donald Trump eine Rede an die Nation und eine Reise in die Grenzregion. Trump kündigte am Montag via Twitter seine TV-Rede für Dienstagabend zur besten Sendezeit (21.00 Uhr Ostküstenzeit, 03.00 Uhr MEZ am Mittwoch) an. Das Thema werde die Lage an der Grenze sein. Das Weiße Haus hatte zuvor bereits erklärt, Trump werde am Donnerstag in die Grenzregion fahren. Details dazu würden noch bekanntgegeben.

Donald Trump: US-Präsident droht mit jahrelanger Haushaltssperre. (Quelle: Reuters)

In den USA tobt seit Monaten ein Streit zwischen Trumps Republikanern und den Demokraten. Trump will an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen und begründet dies mit der nationalen Sicherheit. Vor rund zwei Wochen eskalierte der Streit, weil Trump für die Mauer in einem Zwischenhaushalt fünf Milliarden Dollar fordert. Die Demokraten, auf dessen Zustimmung Trump angewiesen ist, lehnen das Vorhaben ab. Dadurch konnte der Zwischenhaushalt nicht verabschiedet werden. In ihm sind aber auch Gelder für zahlreiche US-Behörden enthalten, die nun ihre Arbeit einstellen mussten. Trump hat gedroht, bei dem Thema hart zu bleiben und den so genannten Shutdown der Regierungsstellen notfalls über Jahre durchziehen zu wollen.


Vizepräsident Mike Pence erklärte, es werde auch die Möglichkeit geprüft, dass Trump den nationalen Notstand ausrufe und dadurch eine alternative Finanzierungsmöglichkeit für den Bau der Mauer geschaffen werde. Trump habe sich aber noch nicht entschieden, ob er dieses Mittel nutzen werde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal