Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Antisemitismus-Vorwürfe: US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Israel-Tweet

Wegen Antisemitismus-Vorwürfen  

US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Israel-Tweet

12.02.2019, 00:46 Uhr | aj, t-online.de

Antisemitismus-Vorwürfe: US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Israel-Tweet. Ilhan Omar: Der US-Abgeordneten wird Antisemitismus vorgeworfen.  (Quelle: Reuters/Jonathan Ernst/Archivbild)

Ilhan Omar: Der US-Abgeordneten wird Antisemitismus vorgeworfen. (Quelle: Jonathan Ernst/Archivbild/Reuters)

Ilhan Omar steht massiv unter Kritik. Die US-Abgeordnete habe sich antisemitisch geäußert, werfen ihr politische Gegner und Freunde vor. Die Demokratin hat nun Stellung genommen.

Die Kongressabgeordnete Ilhan Omar hat zu ihrer Argumentation über pro-israelische Lobbyisten in den USA Stellung bezogen. Sie entschuldigte sich für Äußerungen, die von beiden Parteien als antisemitisch kritisiert worden waren. 

"Meine Absicht ist es nie, meine Wählerschaft oder jüdische Amerikaner zu beleidigen", schrieb Omar auf Twitter. "Wir müssen immer bereit sein, einen Schritt zurückzutreten und unsere Kritik zu überdenken, genau so wie ich erwarte, gehört zu werden, wenn ich wegen meiner Identität angegriffen werde. Deshalb entschuldige ich mich unmissverständlich."

Die 37-Jährige Abgeordnete aus Minnesota hatte zuvor auf Twitter geschrieben, dass die pro-israelische Lobbygruppe AIPAC Politiker bezahle, um für einen Israel Freundlichen Kurs im US-Kongress zu sorgen.



Das US-Nachrichtenmagazin "The Atlantic" erklärte, Omar habe sich mit ihrer Äußerung an einem jahrzehnte alten antisemitischen Stereotyp bedient: Die Behauptung, dass Juden in einer Verschwörung mit Geld und Macht die Welt beherrschten. Geld sei der alleinige Grund, für die enge Beziehung zwischen den USA und Israel

Die Parlamentssprecherin Nancy Pelosi sowie andere Führer der Demokraten verurteilten ihre Äußerungen und forderten eine Entschuldigung. Antisemitismus müsse konfrontiert werden, lautete in einer Erklärung der Parteispitze. Omars Tweet sei "zutiefst beleidigend".

Am Montag (Ortszeit) entschuldigte sich die Abgeordnete dann für ihre Äußerungen. Sie sei dankbar dafür, dass sie von ihren Kollegen darüber informiert worden sei, welche Schmerzen dieser Ausdruck in der Vergangenheit verursacht habe.

Dennoch wolle sie auch weiterhin darauf aufmerksam machen, dass Lobbyisten in Amerika die Politik zu sehr beeinflussten. Dabei spiele es keine Rolle, welche Gruppe Druck ausübe: AIPAC, die Waffenlobby, oder die fossile Brennstoffindustrie.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe