Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

Donald Trump: Fox News soll schon vor US-Wahl von Affäre gewusst haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste: Irans Regime fällt harte UrteileSymbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextSylter Lokal macht endgültig dichtSymbolbild für einen TextBericht: Millionen-Abfindung für BierhoffSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für ein VideoHier kommt jetzt Polarkälte – und bleibtSymbolbild für einen TextBierhoff-Nachfolge: Kandidat sagt DFB abSymbolbild für einen TextBundesliga-Kapitän beendet KarriereSymbolbild für einen TextJugendliche vergewaltigt – Foto-FahndungSymbolbild für einen TextRadfahrerin kracht in RehSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Experte sieht klare Bierhoff-NachfolgeSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fox News soll vor US-Wahl von Trump-Affäre gewusst haben

Von t-online, aj

Aktualisiert am 05.03.2019Lesedauer: 3 Min.
Stormy Daniels: Wusste "Fox News" von der Affäre der Pornodarstellerin mit Donald Trump?
Stormy Daniels: Wusste "Fox News" von der Affäre der Pornodarstellerin mit Donald Trump? (Quelle: Mary Altaffer/Archivbild/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der US-Sender Fox News wusste offenbar als Erstes von der mutmaßlichen Affäre zwischen Donald Trump und einem Pornostar. Ein Bericht vor der US-Wahl soll blockiert worden sein.

Offenbar wusste der US-Sender "Fox News" schon 2016 von der mutmaßlichen Affäre zwischen Donald Trump und der Pornodarstellerin Stormy Daniels. Das berichtet das US-Nachrichtenmagazin "New Yorker". Demnach blockierten die Chefs des Senders auf Anweisung von dessen Besitzer Rupert Murdoch die Berichterstattung nur einen Monat vor der Präsidentschaftswahl.

Diana Falzone, eine ehemalige Reporterin von FoxNews.com habe laut des Berichts Beweise für die Affäre zwischen Donald Trump und Stephanie Clifford, wie Daniels mit bürgerlichem Namen heißt, erhalten. Falzone habe außerdem E-Mails besessen, die eine Zahlung von Trumps ehemaligem Anwalt Michael Cohen an die Pornodarstellerin im Austausch für eine Verschwiegenheitserklärung belegten.

"Rupert möchte, dass Donald Trump gewinnt"

Im August letzten Jahres hatte sich Cohen vor Gericht wegen Verstößen gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung und anderer Anklagepunkte schuldig bekannt. Erst vor wenigen Tagen sagte er zudem vor dem US-Kongress aus, Trump habe ihn angewiesen, die Schweigegeldzahlung zu übernehmen, um im Wahlkampf Schaden von ihm abzuwenden. Daniels behauptet, sie habe 2006 Sex mit Trump gehabt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Laut des neuen Berichts soll der Chefredakteur von FoxNews.com, Ken LaCorte, Falzones Recherchen zu der Affäre mit folgenden Worten abgeschmettert haben: "Gute Arbeit, Liebes. Aber Rupert möchte, dass Donald Trump gewinnt. Also lass es sein." Gegenüber dem "New Yorker" habe LaCorte die Schilderung der Journalistin zurückgewiesen. Ein weiterer Kollege wiederum habe Falzones Darstellung bestätigt.

Die Schweigegeldzahlung von 130.000 US-Dollar an Stormy Daniels war erst im Frühjahr 2018 durch Berichte des "Wall Street Journal" bekannt geworden. Bei der Zahlung könnte es sich um einen Verstoß gegen die Gesetze zur Wahlkampffinanzierung gehandelt haben. Trump räumte nach mehreren Dementis eine Zahlung ein, bestreitet aber, etwas mit den Frauen gehabt zu haben.

Fox News gilt als Trumps Haussender

Der australische Medienmogul Rupert Murdoch ist Gründer und derzeitiger Aufsichtsratsvorsitzende des Verlags "News Corporation", zu dem auch das US-Nachrichtennetzwerk Fox Broadcasting gehört. US-Präsident Donald Trump selbst unterteilt die Medienlandschaft in gut und böse – aus seiner ganz persönlichen politischen Sicht.

Die "Washington Post" und ihr Besitzer, Amazon-Chef Jeff Bezos, sind in den Augen Trumps böse. Fox News und Rupert Murdoch sind für ihn gut. Die Murdoch-Kanäle sind inzwischen zu einer Art Haussender für Trump geworden – mit fast einer Garantie für regierungsfreundliche Berichterstattung. Rupert Murdoch ist im Weißen Haus ein gern gesehener Gast.

Wie eng die Verflechtungen sind, zeigt ein Blick auf Personalien. Mit Heather Nauert ist nicht nur die ehemalige Sprecherin und Kommunikationschefin des Außenministeriums auch eine frühere Fox-Moderatorin. Der neue Kommunikationschef im Weißen Haus, Bill Shine, kommt ebenfalls aus dem Hause Murdoch.

Das Imperium von Rupert Murdoch ist bei Weitem nicht die einzige Medienmaschinerie, die sich fast in der Weise eines Staatsfernsehens für den Präsidenten und seine Regierung ins Zeug legt. Das Medienkonglomerat von Julian Sinclair ist nach Meinung von Experten kaum weniger mächtig. Mit rund 200 lokalen Fernsehstationen ist Sinclair das größte Mediennetzwerk der Vereinigten Staaten.

Auch der Medienkonzern "American Media", Herausgeber des Boulevard-Blatts "The National Enquirer", berichtet stets Trump-freundlich. Das Unternehmen von Konzernchef David Pecker soll Geschichten, die für Trump potenziell schädlich wären, aufgekauft und zurückgehalten haben. Dazu gehören auch Anschuldigungen von Karen McDougal, eines früheren Playboy-Models, die angeblich ebenfalls eine Affäre mit Donald Trump hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "The New Yorker": "The Making of the Fox News White House" (engl.)
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Er könnte Trumps Karriere beenden
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Atlanta
Donald TrumpStormy DanielsUS-Wahl

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website