Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Russland-Affäre um Trump: William Barr verteidigt Umgang mit Mueller-Report

Russland-Affäre um Trump  

US-Justizminister verteidigt Umgang mit Mueller-Report

18.04.2019, 16:23 Uhr | rok, AFP, dpa

 (Quelle: t-online.de)
Mueller-Bericht: Donald Trump in Russland-Affäre offenbar doch weniger entlastet

Sonderermittler Robert Mueller hat Donald Trump in seinem Bericht offenbar doch weniger entlastet, als bislang angenomen. Mitarbeiter des Ermittler-Teams sollen laut Medienberichten ihren Unmut bekundet haben. (Quelle: t-online.de)

Vor der Veröffentlichung des Mueller-Berichts: Donald Trump wird in der Russland-Affäre offenbar doch weniger entlastet als bislang angenommen. (Quelle: t-online.de)


US-Justizminister William Barr verteidigt in einer Pressekonferenz vor der Veröffentlichung des Mueller-Reports sein Vorgehen. Zugleich verspricht er größtmögliche Transparenz.

Kurz vor der Veröffentlichung des Berichts von Sonderermittler Robert Mueller hat US-Justizminister William Barr Präsident Donald Trump erneut gegen Vorwürfe im Zusammenhang mit Russlands Rolle bei der Wahl 2016 verteidigt. Die Ermittlungen hätten keine ausreichenden Belege für den Verdacht geliefert, dass Trump die Justiz behindert habe, sagte Barr auf einer Pressekonferenz in Washington.

Auch seien keine geheimen Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Vertretern russischer Behörde entdeckt worden. Barr bekräftigte damit die Schlussfolgerungen, die er bereits im März gezogen hatte, nachdem Mueller ihm den Bericht übergeben hatte.

Kopien des fast 400-seitigen Berichts würden noch im Laufe des Tages an den Kongress geliefert. Allerdings werde es sich um eine "redigierte Fassung" handeln. Es wird damit gerechnet, dass einzelne Passagen geschwärzt sind. Nach Darstellung Barrs ist dies nötig, da der Berichte sensible Informationen enthalte. Barr versprach aber größtmögliche Transparenz.

Trump hat nach Angaben von Barr keinen Einfluss auf die Schwärzungen des Berichts genommen. Der Präsident habe von dem Vorrecht, bestimmte Informationen nicht offenzulegen, keinen Gebrauch gemacht.

US-Justizminister William Barr  mit seinem Stellvertreter Rod Rosenstein bei der Pressekonferenz vor der Veröffentlichung des Mueller-Berichts: Mit Spannung wird die Offenlegung der Ermittlungsergebnisse erwartet. Allerdings sollen viele Passagen geschwärzt sein.  (Quelle: AP/dpa)US-Justizminister William Barr mit seinem Stellvertreter Rod Rosenstein bei der Pressekonferenz vor der Veröffentlichung des Mueller-Berichts: Mit Spannung wird die Offenlegung der Ermittlungsergebnisse erwartet. Allerdings sollen viele Passagen geschwärzt sein. (Quelle: AP/dpa)

Demokraten kritisieren Pressekonferenz

Zuvor hatten die Demokraten das Vorgehen von Justizminister kritisiert. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhauses, Jerry Nadler, monierte, dass Barr vor der Veröffentlichung zunächst eine Pressekonferenz plane. Barr scheine "eine Medienkampagne für Präsident Trump zu veranstalten". 

Der Bericht selbst wird dem Kongress erst nach der Pressekonferenz übergeben. Allerdings will Barr das fast 400-seitige Dokument nicht komplett publik machen. Diverse Passagen werden geschwärzt sein. Dabei geht es laut Barr etwa um Zeugenaussagen, Geheimdiensterkenntnisse, Informationen im Zusammenhang mit laufenden Ermittlungen sowie um Informationen über nicht beschuldigte Menschen. 

Kongress fordert ungeschwärzten Bericht

Der Kongress hat Barr zur Übergabe des vollständigen und ungeschwärzten Berichts aufgefordert, um sicherzustellen, dass der Minister Trump mit seiner Bearbeitung des Reports nicht schützt. Verschiedene Kongressausschüsse erwägen, Barr und möglicherweise Mueller nach Vorlage des Berichts für eine Aussage vorzuladen. 

Mueller hatte fast zwei Jahre lang Kontakte zwischen dem Trump-Team und Russland während des Wahlkampfs 2016 untersucht. Auch ging er dem Verdacht der Justizbehinderung durch den Präsidenten nach.

Trump beklagt sich auf Twitter

In einer Zusammenfassung des Berichts hatte Barr Ende März gefolgert, der Sonderermittler habe keine Beweise für eine Straftat des Präsidenten gefunden. Die Zweifel blieben jedoch – die oppositionellen Demokraten hoffen, dass in dem Bericht belastendes Material über Trump steckt.

Trump beklagte sich am Donnerstag auf Twitter – wie so oft in den vergangenen Monaten -, die Russland-Ermittlungen seien nichts als Schikane gegenüber dem Präsidenten und die Vorwürfe gegen ihn ein gigantischer Schwindel.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe