Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump lügt im Schnitt zwölf Mal am Tag – 10.000 Lügen seit Amtsantritt:

10.000 Unwahrheiten seit Amtsantritt  

"Washington Post": Trump lügt im Schnitt zwölf Mal am Tag

29.04.2019, 23:16 Uhr | AFP

Trump lügt im Schnitt zwölf Mal am Tag – 10.000 Lügen seit Amtsantritt: . Donald Trump: Der US-Präsident bei einer Rede zu seinem Motto "Make America Great Again" Ende April 2019. Vor seinen Anhängern verdreht er oft die Wahrheit.  (Quelle: AP/dpa)

Donald Trump: Der US-Präsident bei einer Rede zu seinem Motto "Make America Great Again" Ende April 2019. Vor seinen Anhängern verdreht er oft die Wahrheit. (Quelle: AP/dpa)

Die "Washington Post" hat alle Falschbehauptungen von US-Präsident Donald Trump seit Amtsantritt im Januar 2017 gezählt. Die "magische Grenze" von 10.000 hat er nun überschritten. 

Am laufenden Bande verbreitet Donald Trump Behauptungen, die nicht den Fakten entsprechen – laut einer Zählung der "Washington Post" hat der US-Präsident inzwischen bereits mehr als 10.000 "falsche und irreführende" Angaben seit Amtsantritt gemacht. Diesen "Meilenstein" habe Trump am vergangenen Freitag erreicht, meldete die Zeitung nun. Bei bis dahin 827 Amtstagen kommt der Präsident damit auf durchschnittlich zwölf Falschbehauptungen pro Tag.

Die "Washington Post" hatte mit Trumps Amtsantritt im Januar 2017 das Projekt in Angriff genommen, dessen Falschbehauptungen akribisch zu dokumentieren. Dieses Faktencheck-Programm sollte ursprünglich auf Trumps erste 100 Amtstage begrenzt sein, wurde dann aber fortgesetzt. Die Zeitung hebt nun in ihrer Zwischenbilanz hervor, dass Tempo und Volumen von Trumps Falschbehauptungen in den vergangenen Monaten nochmals deutlich zugenommen haben.

Die meisten Falschbehauptungen äußert Trump vor seinen Anhängern

Der Präsident brauchte demnach 601 Amtstage, um die Schwelle von 5.000 faktenfremden Äußerungen zu überschreiten. Das entsprach einem Schnitt von acht pro Tag. Danach brauchte Trump aber nur noch 226 Tage, um die 10.000er-Marke zu erreichen. In diesen rund sieben Monaten verbreitete der Präsident dem Bericht zufolge also täglich fast 23 "falsche und irreführende" Pseudo-Informationen.

Die meisten Falschbehauptungen streue der US-Präsident bei Versammlungen mit seinen Anhängern in seinen Diskurs ein. 22 Prozent dieser Behauptungen habe er bei diesen Treffen mit seinen Wählern verbreitet.
 

 
Auch hat Trump die Eigenart, die gleiche Falschbehauptung ständig zu wiederholen. Er erhielt deshalb seit Amtsantritt von der "Washington Post" bereits 21 "Bottomless Pinocchios" – dies ist eine Negativwertung für faktenfremde Aussagen, die mindestens 20 Mal wiederholt wurden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal