Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Facebook löscht Seiten von Ultrarechten: Zeichen gegen Hetze und Hass

Hetze im Netz  

Facebook sperrt Konten von Figuren der politischen Rechten

03.05.2019, 08:53 Uhr | dpa

Facebook löscht Seiten von Ultrarechten: Zeichen gegen Hetze und Hass. Louis Farrakhan (l.), Alex Jones (r.): Facebook hat die Konten mehrerer umstrittener Personen gelöscht. (Quelle: AP/dpa)

Louis Farrakhan (l.), Alex Jones (r.): Facebook hat die Konten mehrerer umstrittener Personen gelöscht. (Quelle: AP/dpa)

Der Druck auf Facebook seine Regeln im Umgang mit Hasspredigern konsequenter durchzusetzen wächst – auch mit Hinsicht auf die US-Präsidentschaftswahl 2020. Das soziale Netzwerk hat nun ein Zeichen gesetzt.

Facebook hat in seinen Plattformen mehrere Konten umstrittener Figuren der politischen Rechten in den USA gesperrt. Von der Maßnahme betroffen waren unter anderem der Verschwörungstheoretiker Alex Jones, der rechtspopulistische Autor Milo Yiannopoulos und der Chef der radikalen religiös-politischen Organisation "Nation of Islam", Louis Farrakhan, wie es in einer Stellungnahme des Unternehmens vom Donnerstag hieß.

Das Unternehmen sah sich zuletzt wachsendem Druck ausgesetzt, seine Regeln im Umgang mit hassererfüllten und diskriminierenden Kommentaren konsequenter durchzusetzen. Es habe schon immer Individuen oder Organisationen verbannt, die "Gewalt und Hass" beförderten, erklärte Facebook selbst zu dem Schritt. Den Betroffenen werden ihre Seiten im Facebook-Netzwerks wie auch bei auch der Konzerntochter Instagram gelöscht.

Alex Jones ist der führende Kopf hinter dem Portal "Infowars" und hat in der Vergangenheit unter anderem verbreitet, dass die US-Regierung an den Anschlägen am 11. September 2001 in New York beteiligt gewesen sei. Auch behauptete er, dass der Amoklauf an der Sandy Hook High School von Schauspielern inszeniert worden sei. Sein Facebook-Konto hatte das Unternehmen bereits gesperrt, nun nahm es seinen Instagram-Account ins Visier.



Milo Yiannopoulos ist ein rechter Blogger, der in der Vergangenheit für das Portal "Breitbart News" schrieb. Louis Farrakhan fiel wiederholt mit antisemitischen Äußerungen auf.

Facebook und andere Onlinenetzwerke sehen sich seit dem US-Wahlkampf von 2016 und dem Brexit-Votum starkem Druck ausgesetzt, energischer gegen die Verbreitung falscher und manipulativer Inhalten auf ihren Seiten vorzugehen. Die Betreiber der großen Plattformen haben auch diverse entsprechende Schritte ergriffen. Vielen Kritikern gehen die Maßnahmen aber nicht weit genug.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen afp und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal