Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Donald Trump wirft der "New York Times" Hochverrat vor

"Feiglinge und Feinde des Volkes"  

Trump wirft der "New York Times" Hochverrat vor

16.06.2019, 07:18 Uhr | dpa

USA: Donald Trump wirft der "New York Times" Hochverrat vor. Donald Trump hat auf Twitter erneut die Berichterstattung der Medien kritisiert. (Quelle: AP/dpa)

Donald Trump hat auf Twitter erneut die Berichterstattung der Medien kritisiert. (Quelle: AP/dpa)

Donald Trump attackiert erneut die "New York Times" und wettert auf Twitter gegen die Medien. Diese seien korrupt und "Feinde des Volkes". Die "Times" reagiert empört auf die Anschuldigungen.

US-Präsident Donald Trump hat die "New York Times" wegen eines Artikels über amerikanische Cyber-Übergriffe gegen Russland scharf attackiert. Er warf dem Blatt in einem Tweet in der Nacht zum Sonntag einen "virtuellen Akt des Hochverrats" vor. Die Zeitung hatte zuvor berichtet, dass die USA begonnen hätten, "digitale Eingriffe in das russische Stromnetz als Warnung an Präsident Wladimir Putin" vorzunehmen. 

Unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte hieß es, damit demonstriere die US-Regierung einen aggressiveren Einsatz von Cyber-Werkzeug. Unter anderem werde damit auf Berichte über russische Desinformationskampagnen und auch Hacker-Angriffe reagiert.

"Ob sie es glauben, die scheiternde New York Times hat gerade eine Story gebracht, dass die Vereinigten Staaten ihre Cyber-Attacken gegen Russland erheblich verstärken", twitterte Trump. "Das ist ein virtueller Akt des Hochverrats einer einst großen Zeitung, die wohl verzweifelt auf eine große Geschichte aus ist, irgendeine Geschichte, auch wenn sie schlecht für unser Land ist..."


Trump nahm dies zum Anlass, in einem zweiten Tweet gegen "unsere korrupten Medien heutzutage" zu wettern. "Sie tun oder schreiben was auch immer, ohne den geringsten Gedanken an Konsequenzen", schrieb der US-Präsident. "Dies sind echte Feiglinge und zweifelsohne die Feinde des Volkes."

Zu den Anschuldigungen des Präsidenten nahm die "New York Times" bereits Stellung, auch via Twitter. "Die Presse des Landesverrats zu beschuldigen, ist gefährlich. Wir haben den Artikel der Regierung vor der Veröffentlichung vorgelegt", so die Zeitung. "Wie in unserer Geschichte dargestellt, sagten Präsident Trumps eigene nationale Sicherheitsbeamte, dass es keine Bedenken gebe."  

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal