Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Wegen Raketen aus Russland: USA werfen die Türkei aus dem F-35-Jet-Programm

Wegen russischer Raketenabwehr  

USA werfen die Türkei aus dem F-35-Jet-Programm

17.07.2019, 22:24 Uhr | dpa

Wegen Raketen aus Russland: USA werfen die Türkei aus dem F-35-Jet-Programm. Ein US-Kampfjet des Typs F-35: Die USA befürchten, dass Russland über das Radar der S-400-Anlagen an Informationen über die Jets kommen könnte. (Symbolbild) (Quelle: HBLnetwork)

Ein US-Kampfjet des Typs F-35: Die USA befürchten, dass Russland über das Radar der S-400-Anlagen an Informationen über die Jets kommen könnte. (Symbolbild) (Quelle: HBLnetwork)

Die ersten russischen S-400-Raketenabwehrsystem sind in der Türkei eingetroffen – zum Ärger der USA. Zunächst hatte Donald Trump Verständnis für den Kauf geäußert. Doch nun ziehen die USA Konsequenzen.

Die USA haben die Türkei endgültig aus dem F-35-Programm gestrichen. Das Weiße Haus stellte nun klar, dass die Türkei wegen des Kaufs des russischen Raketenabwehrsystems S-400 nicht mehr Teil des Programms zum Bau der Kampfjets F-35 sein könne. Die Entscheidung der Türkei, das russische System zu kaufen, mache es unmöglich, dass das Land Teil des F-35-Programmes bleibe, hieß es aus dem Weißen Haus.

Die Jets könnten nicht neben einem russischen Spionageinstrument eingesetzt werden, das dazu genutzt werde, mehr über die Fähigkeiten der Flugzeuge zu erfahren. Der Kauf der S-400 untergrabe die Verpflichtungen der Nato-Mitglieder untereinander, sich von russischen Systemen fernzuhalten, hieß es in der Mitteilung weiter.

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag Verständnis für die Entscheidung der Türkei geäußert, das russische Raketenabwehrsystem zu kaufen. Die Türkei sei zu dem Schritt gezwungen worden, da die demokratische Vorgängerregierung in Washington ihr nicht das amerikanische Patriot-System verkauft habe. Der Republikaner übernahmen damit ein Argument der türkischen Regierung.
 

 
Der Kauf des russischen Systems sorgt seit Monaten für Streit zwischen den USA und der Türkei. Washington befürchtet nach eigenen Angaben, dass Russland über das Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten der neuen US-Kampfjets F-35 gelangt. Die Türkei ist Partner beim Bau der F-35 und soll eigentlich etwa 100 Jets bekommen. Das Pentagon hatte im Juni Schritte eingeleitet, um die Türkei Ende Juli aus dem F-35-Programm zu werfen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
70 Jahre: jede Woche neue Geburtstagsdeals entdecken
jetzt auf otto.de
Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal