Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Waffen für Saudi-Arabien: Trump setzt Veto gegen Kongressbeschlüsse ein

Waffenlieferungen an Riad  

Trump setzt Veto gegen Kongressbeschlüsse ein

25.07.2019, 09:54 Uhr | AFP

Waffen für Saudi-Arabien: Trump setzt Veto gegen Kongressbeschlüsse ein. Saudi-Arabiens Kronprinz mit dem US-Präsidenten: Donald Trump hat erneut ein Veto eingesetzt – um ein Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu ermöglichen.  (Quelle: imago images)

Saudi-Arabiens Kronprinz mit dem US-Präsidenten: Donald Trump hat erneut ein Veto eingesetzt – um ein Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien zu ermöglichen. (Quelle: imago images)

Es ist bereits das dritte Mal in seiner Amtszeit: Um ein Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien gegen den Willen vom US-Kongress durchzusetzen, setzt Präsident Donald Trump erneut ein Veto ein. 

US-Präsident Donald Trump hat sein Veto gegen Kongressbeschlüsse eingelegt, die milliardenschwere Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien und anderen Verbündeten blockieren sollten. Trump setzte das Veto am Mittwoch ein, um die Waffenlieferungen mit einem Gesamtwert von 8,1 Milliarden Dollar (7,2 Milliarden Euro) zu ermöglichen. In seiner Amtszeit ist es bereits das dritte Mal. 

Die US-Regierung hatte im Mai in einem seltenen Schritt den Kongress umgangen, um den Verkauf von Waffen, Munition, Ausrüstung und Flugzeug-Wartungsarbeiten an Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien zu genehmigen. US-Außenminister Mike Pompeo begründete das Vorgehen damit, die Lieferungen seien wegen der Aktivitäten von Saudi-Arabiens Erzfeind Iran dringend nötig.

Die Umgehung des Kongresses stieß aber bei Abgeordneten und Senatoren auf scharfe Kritik – auch in den Reihen von Trumps Republikanern. Befürchtet wird zudem, dass die Waffenlieferungen den Jemen-Krieg weiter anheizen könnten.

Erneut auf Konfrontationskurs

Sowohl der von den Republikanern dominierte US-Senat als auch das von den oppositionellen Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus verabschiedeten deswegen Resolutionen, um die Rüstungsgeschäfte zu blockieren. Die Parlamentarier gingen damit erneut auf Konfrontationskurs zu Trump. Es war aber davon ausgegangen worden, dass der Präsident sein Vetorecht nutzen würde.

Die USA sind ein traditioneller Verbündeter Saudi-Arabiens. Wegen des Vorgehens von Riad im Jemen und der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi ist die Kritik an Saudi-Arabien aber lauter geworden.
 

 
Riad steht im Jemen-Krieg an der Spitze einer arabischen Allianz, die die Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi unterstützt. Der Iran unterstützt im Jemen dagegen die schiitischen Huthi-Rebellen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal