Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Dänemark-Streit: Mike Pompeo schlichtet, Donald Trump poltert "böse"

Reizthema Grönland  

Pompeo betreibt Schadensbegrenzung – Trump poltert weiter

23.08.2019, 21:24 Uhr | AFP, dpa, aj

 (Quelle: imago images / Pacific Press Agency)
Trump sagt wegen Grönland Dänemark-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump hat seinen geplanten Staatsbesuch in Dänemark abgesagt. Als Grund dafür nannte Trump auf Twitter die Weigerung Dänemarks, Grönland an die USA zu verkaufen. (Quelle: Reuters)

Streit um dänische Insel: Warum und auf welche Art und Weise Trump seinen Grönland Dänemark-Besuch absagte. (Quelle: Reuters)


Nach der Absage von Donald Trumps Besuch hat Außenminister Mike Pompeo mit seinem dänischen Amtskollegen telefoniert. Der US-Präsident greift derweil Dänemarks Regierungschefin an.

Inmitten des Streits um US-Überlegungen für einen Kauf von Grönland hat US-Außenminister Mike Pompeo mit seinem dänischen Kollegen Jeppe Kofod telefoniert. Das US-Außenministerium erklärte am Mittwoch, Pompeo habe Dänemarks Rolle als Verbündeter der USA gewürdigt. Beide Minister hätten zudem über eine "Verstärkung der Zusammenarbeit" in der Arktis gesprochen. Kofod schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, Dänemark und die USA seien "enge Freunde und Verbündete".

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag einen für Anfang September geplanten Staatsbesuch in Dänemark abgesagt. Der Präsident zeigte sich verärgert darüber, dass die dänische Regierung einem von ihm erwogenen Kauf von Grönland eine Absage erteilt hatte

"So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten"

Am Mittwoch legte Trump noch einmal nach und warf der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen eine "böse" und "unangemessene" Wortwahl vor. Er begründete er die Absage des Besuchs mit der aus seiner Sicht respektlosen Reaktion Frederiksens – sie hatte seinen Vorschlag "absurd" genannt.  Trumps Absage seiner Reise hat in Dänemark Verwunderung und Verärgerung hervorgerufen. "So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten – zumindest unter mir", sagte Trump vor Reportern im Weißen Haus.

Trump verteidigte seinen Vorstoß am Mittwoch. Er betonte, bereits Präsident Harry Truman, der von 1945 bis 1953 regierte, habe einen Kauf Grönlands vorgeschlagen. Grönlands Regierung hatte bereits am Freitag mitgeteilt: "Selbstverständlich steht Grönland nicht zum Verkauf."



Auch Frederiksen bemühte sich derweil nach dem abgesagten Staatsbesuch um Schadensbegrenzung. Dies werde nicht die guten Beziehungen zwischen den USA und Dänemark beeinträchtigen. Die Entwicklung der arktischen Region sei ein Aufruf zu engerer Zusammenarbeit zwischen den USA, Dänemark und Grönland. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal