Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandUSA

Dänemark-Streit: Mike Pompeo schlichtet, Donald Trump poltert "böse"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBund will Millionen Masken verbrennenSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextDrews hat sich von Bühne verabschiedetSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextSuper-Mario-Film: Erster Trailer ist daSymbolbild für einen TextStürmerstar Portugals verpasst WMSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen TextErotikstar: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextErst Party, dann Tod nach InfusionSymbolbild für einen TextWesterland-Züge für drei Tage gestopptSymbolbild für einen Watson TeaserBayern-Star mit klarer Ansage an SüleSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Pompeo betreibt Schadensbegrenzung – Trump poltert weiter

Von afp, dpa, aj

Aktualisiert am 23.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump: Der US-Präsident hat die Grönland-Äußerungen der dänischen Regierungschefin als "böse" bezeichnet.
Donald Trump: Der US-Präsident hat die Grönland-Äußerungen der dänischen Regierungschefin als "böse" bezeichnet. (Quelle: Alex Brandon/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Absage von Donald Trumps Besuch hat Außenminister Mike Pompeo mit seinem dänischen Amtskollegen telefoniert. Der US-Präsident greift derweil Dänemarks Regierungschefin an.

Inmitten des Streits um US-Überlegungen für einen Kauf von Grönland hat US-Außenminister Mike Pompeo mit seinem dänischen Kollegen Jeppe Kofod telefoniert. Das US-Außenministerium erklärte am Mittwoch, Pompeo habe Dänemarks Rolle als Verbündeter der USA gewürdigt. Beide Minister hätten zudem über eine "Verstärkung der Zusammenarbeit" in der Arktis gesprochen. Kofod schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, Dänemark und die USA seien "enge Freunde und Verbündete".

US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag einen für Anfang September geplanten Staatsbesuch in Dänemark abgesagt. Der Präsident zeigte sich verärgert darüber, dass die dänische Regierung einem von ihm erwogenen Kauf von Grönland eine Absage erteilt hatte

"So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten"

Am Mittwoch legte Trump noch einmal nach und warf der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen eine "böse" und "unangemessene" Wortwahl vor. Er begründete er die Absage des Besuchs mit der aus seiner Sicht respektlosen Reaktion Frederiksens – sie hatte seinen Vorschlag "absurd" genannt. Trumps Absage seiner Reise hat in Dänemark Verwunderung und Verärgerung hervorgerufen. "So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten – zumindest unter mir", sagte Trump vor Reportern im Weißen Haus.

Trump verteidigte seinen Vorstoß am Mittwoch. Er betonte, bereits Präsident Harry Truman, der von 1945 bis 1953 regierte, habe einen Kauf Grönlands vorgeschlagen. Grönlands Regierung hatte bereits am Freitag mitgeteilt: "Selbstverständlich steht Grönland nicht zum Verkauf."


Auch Frederiksen bemühte sich derweil nach dem abgesagten Staatsbesuch um Schadensbegrenzung. Dies werde nicht die guten Beziehungen zwischen den USA und Dänemark beeinträchtigen. Die Entwicklung der arktischen Region sei ein Aufruf zu engerer Zusammenarbeit zwischen den USA, Dänemark und Grönland.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Biden packt Lockerung der Marihuana-Regeln an
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpDänemarkMette FrederiksenTwitterUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website