Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump prahlt im Handelsstreit mit China: "Ich bin der Auserwählte"

Handelsstreit mit China  

Trump prahlt: "Ich bin der Auserwählte"

22.08.2019, 08:06 Uhr | rtr

 (Quelle: reuters)
US-Präsident Trump hat sich als der "Auserwählte" bezeichnet

Mit einem Blick zum Himmel hat sich US-Präsident Donald Trump selbst als der "Auserwählte" bezeichnet. Eigentlich sprach er über den Handelskrieg mit China. (Quelle: t-online.de)

Bizarre Äußerung: US-Präsident Trump hat sich als der "Auserwählte" bezeichnet. (Quelle: t-online.de)


Im Zollkonflikt mit China sieht sich Donald Trump in einer ganz besonderen Rolle und bemüht religiöses Vokabular. Er sei nicht nur US-Präsident, sondern der Auserwählte, um es mit China aufzunehmen.

US-Präsident Donald Trump musste nach eigener Auffassung den Handelskonflikt mit China anzetteln. Sein Leben wäre einfacher, wenn er dies nicht getan hätte, sagte Trump. Er sei jedoch "der Auserwählte", um es mit China aufzunehmen.

Trump fügte hinzu, die USA würden wahrscheinlich ein Handelsabkommen mit der Volksrepublik schließen. Die beiden Länder überziehen sich seit Monaten mit gegenseitigen Importzöllen. 

Trump hatte Anfang August den Zollkonflikt trotz einer neuen Verhandlungsrunde verschärft und angekündigt, auf Importe aus China im Volumen von 300 Milliarden Dollar einen zehnprozentigen Sonderzoll zu erheben. Er stört sich am riesigen Defizit seines Landes im Handel mit der Volksrepublik und wirft der Regierung in Peking vor, sich nicht an Zusagen zu halten.

Deutliche Kritik von IWF an Trumps China-Politik

Ungewohnt offen haben unterdessen führende Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaftspolitik von Trump kritisiert. Dessen Strategie der Strafzölle gegen China werde voraussichtlich sowohl der US- als auch der Weltwirtschaft schaden, weil sie das Vertrauen der Unternehmen sowie Investitionen unterminiere, schrieben Chefökonomin Gita Gopinath und zwei ihrer Kollegen in einem Blog.
 

 
Zudem würden globale Versorgungsketten unterbrochen, während gleichzeitig die Kosten für Produzenten und Verbraucher stiegen, hieß es weiter. Höhere bilaterale Zölle trügen kaum dazu bei, Handelsungleichgewichte zu verringern, weil sie hauptsächlich dazu führten, dass der Handel in andere Länder verlagert werde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal