Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump: Anhänger zeigen makabere Fake-News-Videomontage

Präsident "attackiert" Journalisten  

Anhänger zeigen makabere Trump-Videomontage

14.10.2019, 12:06 Uhr | AFP

Donald Trump: Anhänger zeigen makabere Fake-News-Videomontage . October 12, 2019, Washington, District of Columbia, USA: United States President Donald J. Trump delivers remarks at Va (Quelle: imago images)

October 12, 2019, Washington, District of Columbia, USA: United States President Donald J. Trump delivers remarks at Va (Quelle: imago images)

US-Präsident Donald Trump als Action-Held gegen die Fake-News-Medien: Mit einem solchen Video irritierten Anhänger bei einer Wahlveranstaltung. 

Anhänger von US-Präsident Donald Trump haben auf einer Veranstaltung in Miami eine makabere Videomontage abgespielt. Darin attackiert ein Trump-Charakter Journalisten und politische Gegner mit brachialer Gewalt. Die "New York Times" berichtete am Sonntag, in dem Clip sei der Kopf des Präsidenten auf einen Mann montiert, der auf Menschen schießt, deren Köpfe durch die Logos von US-Medien ersetzt wurden.

Die Videomontage zeigt fiktive Vorgänge in einer "Kirche der Fake News". Nach seinen Schüssen auf Journalisten schlägt der Trump-Charakter den verstorbenen republikanischen Senator John McCain in den Nacken und setzt den Kopf des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders in Brand. Er stößt den republikanischen Senator Mitt Romney auf den Boden und Ex-Präsident Barack Obama gegen eine Wand.

Der Organisator der Veranstaltung "American Priority", die letzte Woche in einem Trump-Resort bei Miami stattfand, sagte der "New York Times", der Clip sei Teil einer "Ausstellung" von ironischen Foto- und Videomontagen gewesen, sogenannter Internet-Memes. "American Priority lehnt jede politische Gewalt ab und will einen gesunden Dialog über den Schutz der Meinungsfreiheit fördern", sagte Alex Phillips.
 

 
Trump wird vorgeworfen, mit seiner aggressiven Rhetorik gegen die Medien zu hetzen. Bei Kundgebungen appellierte der US-Präsident immer wieder an seine Anhänger, die anwesenden Journalisten auszubuhen und zu unterbrechen. Er selbst sieht sich als Opfer einer systematischen Kampagne der großen Medienhäuser wie CNN, "Washington Post" oder "New York Times", denen er bei jeder Gelegenheit vorwirft, bewusst zu seinem Nachteil "Fake News", also Falschnachrichten, zu verbreiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal