Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Alarm in Washington: Weißes Haus und Kapitol kurzzeitig abgeriegelt

Rätselhafter Vorfall  

Alarm in Washington – Weißes Haus kurzzeitig abgeriegelt

26.11.2019, 22:06 Uhr | dru , t-online.de

Alarm in Washington: Weißes Haus und Kapitol kurzzeitig abgeriegelt. Ein Mitarbeiter des Secret Service beobachtet den Himmel über dem Weißen Haus: Ein verdächtiges Flugzeug hatte in der US-Hauptstadt für Alarm gesorgt. (Quelle: Reuters/Jonathan Ernst)

Ein Mitarbeiter des Secret Service beobachtet den Himmel über dem Weißen Haus: Ein verdächtiges Flugzeug hatte in der US-Hauptstadt für Alarm gesorgt. (Quelle: Jonathan Ernst/Reuters)

Alarm in Washington: Radarsignale zeigten am Dienstag ein Flugobjekt im Luftraum über der US-Hauptstadt. Aber was genau da war, blieb bis zum Abend unklar. War es vielleicht nur falscher Alarm?

In der US-Hauptstadt Washington sind das Weiße Haus und das Kapitol am Dienstag kurzzeitig abgeriegelt worden. Die US-Luftwaffe hatte Alarm geschlagen, nachdem Radarsignale ein Flugobjekt im Luftraum über der Hauptstadt gemeldet hatten. Zunächst war von einem Flugzeug die Rede. Am Abend hieß es dann, dass kein Flugobjekt gesichtet wurde.

"Das Weiße wurde an diesem Morgen wegen einer potenziellen Verletzung des Luftraums über der Hauptstadt-Region abgeriegelt", erklärte der Secret Service am Vormittag (Ortszeit), der für die Bewachung des US-Präsidenten zuständig ist. Bis zum Abend blieb allerdings unklar, wodurch der Alarm ausgelöst worden war. Das Radarsignal, das den Alarm ausgelöst hatte, habe zunächst nicht identifiziert werden können, sagte ein Sprecher des US-Luftwaffenkommandos Norad.

Das Kommando hatte zunächst vermeldet, dass wegen des Vorfalls Kampfflugzeuge in die Luft geschickt wurden. Auch diese Angabe wurde später korrigiert. Die genannten Kampfjets seien nicht wegen des Alarms gestartet, sondern hätten an einer routinemäßigen Übung in der Gegend teilgenommen, ergänzte ein Sprecher der Luftwaffenbasis Andrews bei Washington.

Zu Spekulationen, es könnte sich statt eines Flugzeugs lediglich um einen Vogelschwarm gehandelt haben, wollte sich der Norad-Sprecher nicht äußern. Die Sicherheitsbehörden schlossen schon kurz nach der ersten Meldung zu dem Vorfall eine Bedrohungslage aus. Norad erklärte, man gehe nicht von einem Vorfall mit "feindseligem" Hintergrund aus.

In ersten Berichten von US-Medien war von einer möglichen Bedrohung für den Komplex des Kapitols die Rede. Reporter aus dem Weißen Haus berichteten, sie seien um kurz vor 9 Uhr (Ortszeit) von der Wiese nördlich des Regierungssitzes in den Presseraum evakuiert worden. Das Gebäude sei anschließend abgeriegelt worden.
 

 
Die Blockade sowohl des Weißen Hauses wie auch des Kapitol wurde nach kurzer Zeit wieder aufgehoben. Über die Aktivitäten von Präsident Donald Trump und seiner Frau Melania während des Alarms lagen zunächst keine Informationen vor.

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001, als al-Qaida-Terroristen unter anderem mit einer Passagiermaschine in das Pentagon gerast waren, gelten für den Luftraum über der US-Hauptstadt besonders scharfe Restriktionen. In verschiedenen Teilen der Stadt sind Luftabwehrraketen stationiert, um mögliche Angriffe rechtzeitig zu stoppen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal