Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Trump schließt Nachrichtenagentur Bloomberg komplett aus

Wahlkampf in den USA  

Trump schließt Nachrichtenagentur Bloomberg komplett aus

02.12.2019, 20:45 Uhr | dpa, rtr, t-online, jmt

Trump schließt Nachrichtenagentur Bloomberg komplett aus. US-Präsident Donald Trump: Er schließt die Nachrichtenagentur seines Mitbewerbers von Wahlkampfveranstaltungen aus. (Quelle: Getty Images/Joe Raedle)

US-Präsident Donald Trump: Er schließt die Nachrichtenagentur seines Mitbewerbers von Wahlkampfveranstaltungen aus. (Quelle: Joe Raedle/Getty Images)

Die Nachrichtenagentur Bloomberg darf künftig nicht mehr an Wahlkampfveranstaltungen des US-Präsidenten teilnehmen. Das Kampagnen-Team wirft ihr Parteilichkeit vor.

Reporter der Nachrichtenagentur Bloomberg sollen keinen Pressezugang zu den Wahlkampfveranstaltungen von Amtsinhaber Donald Trump mehr erhalten. Der Wahlkampfmanager des US-Republikaners erklärte an diesem Montag, Bloomberg News habe "Parteilichkeit offen bekanntgegeben". Daher werde sie keine Akkreditierung für Trumps Wahlkampfauftritte erhalten. Eine Stellungnahme der Agentur lag zunächst nicht vor.

Keine investigativen Recherchen über Bloomberg

Die Nachrichtenagentur Bloomberg wurde 1990 vom heutigen demokratischen Präsidentschaftskandidaten Michael Bloomberg gegründet. Seit Langem verfolgt sie die Unternehmenspolitik, aus Gründen der journalistischen Distanz nicht investigativ zu Gründer Bloomberg oder seiner zu recherchieren. Im Präsidentschaftswahlkampf werde diese Vorgehensweise auf alle demokratischen Bewerber ausgeweitet, um Bloomberg nicht zu bevorteilen, hieß es in einer Ankündigung.

Das schließt allerdings nicht den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump ein. Dessen Wahlkampfteam wirft dem Medienkonzern deswegen Parteilichkeit vor – und verbannt sie von allen Veranstaltungen. Ob und wie das Team mit Anfragen des Medienkonzerns oder einzelnen seiner Reporter umgehe, werde von Fall zu Fall entschieden, sagte Wahlkampfmanager Brad Parscale. 


Der Fernsehsender CNN verbreitete am Montag eine Stellungnahme des Chefredakteurs von Bloomberg News, John Micklethwait, in der dieser die Befangenheitsvorwürfe vehement zurückwies: Man habe stets fair und unparteiisch über Trump berichtet und werde das auch weiterhin tun – trotz der vom Trump-Lager angekündigten Restriktionen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal