Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump: USA entwickeln "Super-Duper-Rakete"

17 Mal schneller als normale Raketen  

Trump: USA entwickeln "Super-Duper-Rakete"

15.05.2020, 22:50 Uhr | dpa

Donald Trump: USA entwickeln "Super-Duper-Rakete". Donald Trump unterzeichnet im Oval Office eine Verkündung zum Tag der Streitkräfte: Die "Super-Duper-Rakete" soll die schnellste Rakete der Welt werden. (Quelle: dpa/Alex Brandon)

Donald Trump unterzeichnet im Oval Office eine Verkündung zum Tag der Streitkräfte: Die "Super-Duper-Rakete" soll die schnellste Rakete der Welt werden. (Quelle: Alex Brandon/dpa)

Jetzt geht es um alle Rekorde: Die Weltraum-Streitkräfte der USA sollen eine neue Rakete entwickeln. Präsident Donald Trump ist begeistert – und hat schon einen Namen für das Flugobjekt.

Die US-Streitkräfte entwickeln nach den Worten von US-Präsident Donald Trump eine "Super-Duper-Rakete", die die schnellste Hyperschallrakete der Welt werden soll. Die Rakete solle 17 Mal schneller fliegen als bislang im US-Arsenal vorhandene Raketen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus bei der Vorstellung der Flagge der neuen amerikanischen Teilstreitkraft "Space Force". Die Rakete solle außerdem drei Mal so schnell fliegen wie die schnellsten Raketen anderer Staaten wie Russland oder China. "Ich nenne es die Super-Duper-Rakete."

Trump sagte, das Projekt habe grünes Licht erhalten. Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman wollte sich bei einer Pressekonferenz am Freitag nicht dazu äußern und verwies auf das Weiße Haus. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, verwies bei ihrer Pressekonferenz wiederum auf Trump, als sie nach dem Projekt gefragt wurde.

Russische Hyperschallrakete seit Dezember im Dienst

Die russische Armee hatte Ende Dezember ihre neue Hyperschallrakete vom Typ "Avantgarde" in den Dienst genommen. Nach russischen Angaben ist die Rakete mehr als 20 Mal so schnell wie der Schall. Kremlchef Wladimir Putin hatte gesagt, bei diesen Geschwindigkeiten könne sie nicht von Abwehrsystemen abgefangen werden. Putin hatte die Waffe im März 2018 als Antwort auf US-Raketenabwehrsysteme angekündigt.

"Space Force" erste neue Einheit der US-Streitkräfte seit 1947

Mit der "Space Force" hat Trump im Dezember erstmals seit 1947 wieder eine eigene US-Teilstreitkraft geschaffen – damals war die US-Luftwaffe als separate Einheit gebildet worden. Für Trump ist das ein Erfolg, da er sich für die Bildung einer eigenen "Space Force" eingesetzt hatte, mit der sich das US-Militär für Konflikte im Weltraum wappnet. Trump sagte am Freitag: "Das Weltall wird sowohl hinsichtlich Verteidigung und Angriff als auch so vielen anderen Dingen die Zukunft sein. Und nach dem, was ich höre, und auf der Basis von Berichten sind wir bereits führend im Weltraum."

Präsident Trump und Roger Towberman, Kommandant der "Space Force": Die neue Rakete der US-Streitkräfte soll dreimal schneller als die Raketen anderer Staaten sein. (Quelle: Reuters/Kevin Lamarque)Präsident Trump und Roger Towberman, Kommandant der "Space Force": Die neue Rakete der US-Streitkräfte soll dreimal schneller als die Raketen anderer Staaten sein. (Quelle: Kevin Lamarque/Reuters)

Das Logo der neuen "Space Force", das auch auf der Flagge prangt, hatte bereits in der Vergangenheit für Spott gesorgt. Im Zentrum des Emblems steht ein raketenartiges Dreieck, das an das Logo der Serie "Star Trek" (auf Deutsch: "Raumschiff Enterprise") erinnert. Tatsächlich ist das neue Logo dem Emblem der Weltraumsektion der US-Luftwaffe nachempfunden. Die "Space Force" erklärte, das zentrale Delta-Symbol werde dort bereits seit 1961 genutzt. "Star Trek" kam erst ein paar Jahre später auf den Fernsehmarkt.

Trump präsentierte die "Space Force"-Flagge unmittelbar nach einer Pressekonferenz zur "Operation Warp-Geschwindigkeit". Dabei geht es um die möglichst schnelle Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus. Der Name geht auf den fiktiven "Warp-Antrieb" in der Serie "Raumschiff Enterprise" zurück, das damit im Fernsehen schneller als Lichtgeschwindigkeit fliegen kann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal