Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Presse über eskalierende US-Proteste: "Donald Trump gießt Öl ins Feuer"

Presse zu US-Protesten  

"Trumps Drohungen sind Zündstoff für ein Pulverfass"

01.06.2020, 10:01 Uhr | dpa, t-online.de, blu

Szenen der Revolte: Gewalt in den USA erreicht neue Ausmaße

In den USA ist es den fünften Tag in Folge in mehreren Städten zu Demonstrationen und Unruhen gekommen. Die Wut über den Tod von George Floyd bricht sich Bahn. (Quelle: Reuters)

Szenen der Revolte: Die Gewalt in den USA erreicht neue Ausmaße. (Quelle: Reuters)


Die gewaltsamen Ausschreitungen in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nehmen immer größere Dimensionen an. Die internationale Presse zeigt sich schockiert. Ein Überblick. 

Nachdem in Minneapolis der Afroamerikaner George Floyd bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam, eskaliert in den USA zunehmend die Lage. Die Protest-Welle, die in Minneapolis ihren Ursprung nahm, hat sich mittlerweile über das ganze Land ausgebreitet. Nicht nur in den USA selbst, sondern auch im Ausland greifen Kommentatoren und Analysten das Thema auf und zeichnen ein düsteres Bild. Ein Überblick der internationalen Pressestimmen. 

CNN (USA): "Die Amerikaner erwachen in einem neuen Albtraum. Zusätzlich zu einer Pandemie, die das Land verwüstet, bisher mehr als 100.000 Menschen getötet und einen Großteil unserer Wirtschaft geschlossen hat, gibt es jetzt Massenproteste als Reaktion auf den Tod von George Floyd, einem schwarzen Mann, der plädierte: "Ich kann nicht atmen", als ein weißer Polizist auf seinem Nacken kniete. Da Präsident Donald Trump Tweets verschickt, die mit Gewalt gegen Plünderer drohen, und die Polizei Reporter festnimmt, fällt es Baby Boomers schwer, nicht das Gefühl zu haben, dass dies wieder 1968 ist."

LA Times (USA): "Trumps Drohungen am Samstag, "bösartige Hunde" und "bedrohliche Waffen" gegen Demonstranten im Weißen Haus freizusetzen; sein grober Appell an seine Unterstützer von "Make America Great Again", sich am Samstagabend in Washington zu versammeln; und seine bizarre und beleidigende Aussage, dass "Make America Great Again die Schwarzen liebt “, sind Zündstoff für ein Pulverfass. Dies ist kein bloßes Hundepfeifen; Es ist eine fast offene Einladung an rechtsextreme Elemente und weiße Supremacisten, sich an der Gewalt zu beteiligen."

"Fu** Trump" heißt es auf dem Tuch einer jungen Frau, die gegen die Politik des US-Präsidenten demonstriert. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)"Fu** Trump" heißt es auf dem Tuch einer jungen Frau, die gegen die Politik des US-Präsidenten demonstriert. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Star Tribune (Minneapolis, USA): "Was als Protest gegen Trauer und Wut über den Tod eines weiteren schwarzen Mannes in Polizeigewahrsam begann, hat sich in Minnesota verändert. Die Staatsoberhäupter sagen, es sei klar, dass böswillige Kräfte, wie es in der Vergangenheit geschehen ist, den Moment nutzen, um Zerstörung, Chaos und Spaltung für ihre eigenen Zwecke zu säen. Wir müssen alle daran arbeiten, sie aufzuhalten. Die kollektive Angst und der Schmerz über das, was passiert ist, sind unsere, Minnesota. Es darf nicht von denjenigen verdreht werden, die auf Zerstörung aus sind. Es muss dringend gearbeitet werden, um endlich die Ungerechtigkeit und Ungleichheit anzugehen, die allem zugrunde liegen. Noch dringlicher ist jedoch die Notwendigkeit, das zu bewahren, was wir haben – wertvolle Werte der Gemeinschaft, die andere zerstören wollen."

La Stampa (Italien): "In der globalen Unordnung zur Zeit Covids fehlte nur eines: ein Feuer rassistisch motivierter Gewalt, das im Herzen der größten Demokratie des Planeten brennt. (...) Es sind Szenen, die wir schon zu oft gesehen haben. Selbst zu Barack Obamas Zeiten, nach der "Hinrichtung" des 17-jährigen Trayvon Martin im Februar 2012. Es ist die Lektion, die wir seit den 1960er Jahren mit uns herumtragen. Gewaltlosigkeit zahlt sich aus, Gewalt nicht. (...) Dieses Mal gibt es im Vergleich zur Vergangenheit einen Unterschied, der das Szenario radikal verändert. Donald Trump beobachtet die Unruhen aus den Fenstern und gießt Öl in das Große Amerikanische Feuer. (...) Er lässt die Hunde los, die für die schwarze Gemeinschaft schreckliche Gespenster heraufbeschwören."

Demonstranten in Colorado Springs, USA: Die Protestwelle in den USA erschüttert nicht nur das Land selbst, auch international finden die Geschehnisse große Beachtung.  (Quelle: dpa/Christian Murdock)Demonstranten in Colorado Springs, USA: Die Protestwelle in den USA erschüttert nicht nur das Land selbst, auch international finden die Geschehnisse große Beachtung. (Quelle: Christian Murdock/dpa)

"NZZ am Sonntag" (Schweiz): "Bei der Corona-Epidemie reagierte er zu spät, weil er der Wirtschaft nicht schaden wollte. Und in Minneapolis goß er Öl ins Feuer, indem er mit dem Einsatz von Schusswaffen drohte. In einer solchen Situation hätten die USA eine Integrationsfigur nötig, die das Land beruhigt, eint und gemeinsam mit anderen politischen Akteuren voranbringt. Die Krise scheint bei Trump aber nur das Schlechteste hervorzubringen. Er tut, was er am besten kann: das Land polarisieren, die Menschen gegeneinander aufhetzen und sich neuerdings darüber aufregen, dass Twitter nicht mehr alle seine Lügen und Diffamierungen kommentarlos verbreitet.

"El periodico de cataluña" (Spanien): "Die Eskalation der Gewalt in den USA nach dem Tod eines Schwarzen durch die Polizei in Minneapolis zeigt, wie gespalten die Gesellschaft ist. Das Land wird von einem verantwortungslosen Präsidenten regiert, der für seine Wiederwahl zu allem bereit scheint. Inzwischen haben die Unruhen auch auf andere Städte übergegriffen und mehrere Todesopfer gefordert, doch Trump heizt die Stimmung über Twittter weiter an. Der Fall zeigt, dass auch die beiden Amtszeiten von Barack Obama längst nicht ausgereicht haben, den Rassismus zu besiegen. Die Behörden von Minneapolis haben ganze vier Tage gebraucht, um den verantwortlichen Polizisten festnehmen zu lassen“.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 
  • Eigene Recherchen 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal