Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Demokraten im Senat blockieren Trumps Polizeireform

Es handele sich um ein "Feigenblatt"  

Demokraten im Senat blockieren Trumps Polizeireform

25.06.2020, 01:27 Uhr | dpa

USA: Demokraten im Senat blockieren Trumps Polizeireform. Der demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer: Er ist nicht zufrieden mit der Polizeireform der Republikaner. (Quelle: Julio Cortez/AP/dpa/Archivbild)

Der demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer: Er ist nicht zufrieden mit der Polizeireform der Republikaner. (Quelle: Julio Cortez/AP/dpa/Archivbild)

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd haben Donald Trumps Republikaner eine Polizeireform auf den Weg gebracht. Doch die Demokraten fordern umfassendere Änderungen.

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz haben die Demokraten im US-Senat einen Gesetzesentwurf der Republikaner für eine Polizeireform blockiert. Bei der Abstimmung in der Parlamentskammer am Mittwoch kamen fünf Stimmen weniger als die erforderliche Mehrheit von 60 Stimmen zusammen, um den Entwurf auf den weiteren Weg zu bringen. Der Minderheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, nannte den Vorschlag der Republikaner "ein Feigenblatt", das keine wirklichen Änderungen vorsehe. Die Demokraten im Repräsentantenhaus haben einen deutlich weitergehenden Gesetzesentwurf für Polizeireformen vorgelegt.

Die Republikaner haben im Senat eine knappe Mehrheit von 53 der 100 Sitze. Das Repräsentantenhaus wird von den Demokraten dominiert. Der Entwurf der Republikaner im Senat ähnelte inhaltlich einer Verfügung von US-Präsident Donald Trump, mit der Polizisten unter anderem von umstrittenen Praktiken wie Würgegriffen abgehalten werden sollen. Die Demokraten im Abgeordnetenhaus wollen mit ihrem Entwurf unter anderem die Immunität von Polizisten einschränken, um deren Strafverfolgung bei Gewaltanwendung zu erleichtern.

Das Weiße Haus hat bereits mitgeteilt, dass eine Einschränkung der Immunität von Polizisten für Trump nicht in Frage komme. Sollte das Repräsentantenhaus den Entwurf mit der Mehrheit der Demokraten verabschieden, müsste danach der Senat zustimmen. Dann müsste Trump das Gesetz unterzeichnen, damit es in Kraft tritt. Floyd war am 25. Mai bei einer brutalen Festnahme in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota gestorben. Sein Tod hat landesweite Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus ausgelöst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal