Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Kritik an Trump – Joe Biden : "Mister Präsident, die Krise ist real"

Kritik am US-Präsidenten  

Biden: "Kriegspräsident" Trump hat das Corona-Schlachtfeld verlassen

02.07.2020, 14:17 Uhr | dpa

Corona in den USA: Fauci warnt vor 100.000 Infektionen täglich

US-Seuchenexperte Anthony Fauci hat härtere Maßnahmen gegen das Coronavirus gefordert. Er warnte vor bis zu 100.000 Neuinfektionen pro Tag. (Quelle: Reuters)

Corona-Krise in den USA außer Kontrolle: Experte Anthony Fauci warnt vor 100.000 Neuinfektionen pro Tag und fordert stärkeres Gegensteuern. (Quelle: Reuters)


In den USA steigt die Zahl neuer Corona-Fälle dramatisch an. Der designierte Präsidentschaftsbewerber Joe Biden wirft dem US-Präsidenten angesichts dieser Entwicklung Versagen in der Krise vor. 

Angesichts von mehr als 125.000 Corona-Toten in den USA und besorgniserregend steigenden Fallzahlen hat der designierte Präsidentschaftskandidat Joe Biden dem Amtsinhaber Donald Trump Versagen vorgeworfen. "Es scheint, dass unser "Kriegspräsident" sich ergeben, die weiße Flagge geschwenkt und das Schlachtfeld verlassen hat", sagte Biden bei einer Rede am Dienstag in Wilmington (Delaware). Er bezog sich damit auf Trumps Aussage vom März, er fühle sich in Zeiten des Kampfes gegen die Pandemie als "Kriegspräsident".

Biden: "Mister Präsident, die Krise ist real"

Trump habe Zeit für wirksame Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vergeudet, sagte Biden. Die Infektionen stiegen in einer Reihe von Bundesstaaten an, große Ausbrüche könnten bevorstehen. "Donald Trump macht so gut wie gar nichts dagegen. Mister Präsident, die Krise ist real", sagte Biden. Der Demokrat sprach sich für eine grundsätzliche Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und eine Rückkehr zur Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation WHO aus. Er selbst werde bis zur Abstimmung im November keine großen Wahlkampfveranstaltungen abhalten.

"Wir können uns nicht weiter zur Hälfte wieder erholen und zur Hälfte schlechter werden. Wir können nicht weiter zur Hälfte Masken tragen und zur Hälfte die Wissenschaft ablehnen. Wir können nicht zur Hälfte mit einem Plan weitermachen und zur Hälfte nur auf das Beste hoffen", sagte Biden. Die US-Staaten gehen sehr unterschiedlich gegen Corona vor. Während ehemalige Epizentren wie New York und andere Staaten im Nordwesten die Zahlen deutlich senken konnten, melden Staaten wie Florida und Texas im Süden momentan die höchsten Ansteckungszahlen seit Beginn der Pandemie. Trump drängte dabei auf eine frühzeitige Wiedereröffnung der Wirtschaft.

Biden wurde auch gefragt, ob er am Verfall seiner geistigen Fähigkeiten leide – ein Vorwurf, den vor allem Trump ihm immer wieder macht. "Ich kann es kaum erwarten, meine geistigen Fähigkeiten mit denen des Mannes zu messen, gegen den ich antrete", antwortete der 77-Jährige.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal