Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

USA: Donald Trump wollte offenbar Puerto Rico verkaufen

Nach Hurrikan-Katastrophe  

Trump wollte offenbar Puerto Rico verkaufen

Von Josephin Hartwig

13.07.2020, 10:34 Uhr
USA: Donald Trump wollte offenbar Puerto Rico verkaufen. Donald Trump: Der Präsident wollte Puerto Rico nach der Hurrikan-Katastrophe offenbar nicht als Teil der USA behalten. (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)

Donald Trump: Der Präsident wollte Puerto Rico nach der Hurrikan-Katastrophe offenbar nicht als Teil der USA behalten. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Vor etwa drei Jahren fegte ein Hurrikan über Puerto Rico. Damals wollte sich der US-Präsident Trump offenbar von dem Inselstaat trennen. Auch andere Mitglieder des damaligen Krisenstabs geraten in die Kritik.

Immer wieder gerät das Verhalten des US-Präsidenten in die Kritik. Nun sprach die "New York Times" mit einer ehemaligen Heimatschutzministerin, die Details aus der Anfangszeit des Präsidenten bekannt gab – und sein Verständnis von Krisenmanagement offenbarte.

2017 war Puerto Rico von einem Hurrikan stark getroffen worden, fast 3.000 Menschen kamen dabei ums Leben. Dem "New York Times"- Bericht zufolge soll Donald Trump daraufhin den Verkauf des Inselstaates im Blick gehabt haben. "Die ersten Ideen des Präsidenten waren eher die eines Geschäftsmannes", erklärte die damalige Heimatschutzministerin Elaine Duke. "Können wir die Elektrizität auslagern? Können wir die Insel verkaufen? Oder das Asset veräußern?"

Trump spricht von Erfolg bei Krisenmanagement

Die Gedankengänge des Präsidenten seien damals nicht weiter verfolgt worden. Die Ministerin sprach auch über die Wortgefechte von Trump bei Twitter, die er sich mit lokalen Politikern lieferte. "All die negative Energie" sei eine "Ablenkung" gewesen, erklärte Duke. Trump selbst sagte hingegen später, das Krisenmanagement sei ein "unglaublicher Erfolg" gewesen.

Auch der damalige Haushaltsverwalter des Weißen Hauses soll sich in der Krisensituation problematisch verhalten haben. Duke hatte geraten, vor dem Eintreffen des Hurrikans den Ausnahmezustand auszurufen. Daraufhin erklärte Mick Mulvaney ihr: "Sei nicht so emotional, Elaine, es geht nicht um die Menschen, es geht ums Geld". Mulvaney bestreitet das allerdings.

Puerto Rico ist ein Außengebiet der USA im Atlantik. Es gehört zu den Vereinigten Staaten, stellt aber weder einen eigenen US-Bundesstaat dar noch ist es einem anderen Bundesstaat zugehörig. Menschen aus Puerto Rico haben die US-Staatsbürgerschaft, aber nicht alle Rechte der US-Verfassung. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal