Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAuslandUSA

US-Wahlen 2020: Warum so viele Amerikaner nicht wählen können


Warum so viele Amerikaner nicht wählen

  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

Aktualisiert am 24.09.2020Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Trump oder Biden: Nur etwas mehr als die Hälfte der Amerikaner wählt für gewöhnlich den mächtigsten Menschen der Welt.
Trump oder Biden: Nur etwas mehr als die Hälfte der Amerikaner wählt für gewöhnlich den mächtigsten Menschen der Welt. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für einen TextRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextHabeck: Gasspeicher füllen sich weiterSymbolbild für einen TextStreik bei Eurowings: viele FlugausfälleSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextDrehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist totSymbolbild für einen TextHamburg: Großrazzia in BordellenSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star bald Bundesliga-Trainer?Symbolbild für einen TextDanni Büchners Tochter teilt DessousfotoSymbolbild für einen TextEinsatz-Abbruch: RTW mit Eiern beworfenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer zeigt Humor bei Klo-FrageSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Zu wählen ist in den USA wesentlich komplizierter als andernorts. Die Wahlbeteiligung ist dementsprechend niedrig. Durch das Coronavirus droht das System zu kollabieren.

Wer der mächtigste Mensch der Welt wird, darüber entscheiden regelmäßig nur etwas mehr als die Hälfte der erwachsenen Amerikaner. Die Wahlbeteiligung in den USA ist erstaunlich gering. Viel geringer als in Deutschland, wo über 70 Prozent zur Bundestagswahl gehen.

Dafür gibt es viele Gründe. Es fängt damit an, dass in den USA traditionell an einem Dienstag im November gewählt wird. Nicht an einem Sonntag oder einem anderen freien Tag. Wer viel arbeiten muss, hat dann schlichtweg nur wenig Zeit.

Wähler müssen sich vorher registrieren lassen

Noch folgenreicher ist, dass man in den USA zwar mit 18 Jahren theoretisch wahlberechtigt ist, praktisch aber noch längst nicht wählen darf. Wer abstimmen will, muss sich für die Wahl registrieren lassen. Und zwar nicht am Wahltag, sondern meist lange vorher. Wie lange, ist von Bundesstaat zu Bundesstaat unterschiedlich.

Das gilt auch für die Vorwahlen, in denen die Parteien bestimmen, wen sie ins Rennen schicken. Dort ist es sogar noch komplizierter. In einigen Staaten dürfen nur Parteimitglieder bestimmen, wer für Republikaner oder Demokraten antritt. In anderen alle, die sich registrieren lassen.

Das ist nicht nur für junge Wähler verwirrend. Es führt auch dazu, dass in den USA viel mehr gebildete, wohlhabende Menschen wählen als ärmere Menschen mit niedrigerem Bildungsstand.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Liz Truss und ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng stehen massiv unter Druck.
Der Putsch wird schon geplant
Eine Rakete des Army Tactical Missile Systems (ATACMS) wird während einer gemeinsamen Militärübung zwischen den USA und Südkorea an einem ungenannten Ort in Südkorea abgefeuert.
Symbolbild für ein Video
USA und Südkorea feuern Raketen ab – Unfall auf Militärbasis

Mit Wahllokalen Politik machen

Auch die lange Geschichte der Diskriminierung von Afroamerikanern in den USA wirkt sich bis heute auf die Wahlbeteiligung aus. Bis in die 1960er-Jahre wurden Afroamerikaner besonders in den Südstaaten systematisch vom Wählen abgehalten. Etwa mit "Intelligenztests", in denen sie die Zahl der Bonbons in einem Glas genau benennen mussten.

Die Bürgerrechtsbewegung erkämpfte den Voting Rights Act, der die Diskriminierung 1965 beenden sollte. Er verbot solche Tests und verschaffte Washington Durchgriffsrechte auf die Wahlgesetze der Bundesstaaten. Die Zahl afroamerikanischer Wähler stieg massiv an.

Doch der Supreme Court kassierte 2013 den Teil des Gesetzes, der Staaten verpflichtete, Änderungen vom Justizministerium absegnen zu lassen. Wahllokale wurden daraufhin besonders in Vierteln geschlossen, in denen Afroamerikaner und andere Minderheiten leben. In den weitläufigen USA ist diese scheinbar simple Hürde ein echtes Problem: Wähler müssen zum Teil lange fahren oder Stunden anstehen, weil Wahllokale auch wegen Budgetkürzungen geschlossen werden.

Besonders Minderheiten werden laut Kritikern zudem bis heute durch strenge Wahlvoraussetzungen in einigen Staaten benachteiligt, etwa indem ein spezielles Identifikationsdokument mit Foto zur Pflicht gemacht wird. Viele Amerikaner besitzen keinen Personalausweis.

Und jetzt auch noch Corona

Das Coronavirus hat die Lage noch einmal massiv verschärft. Das zeigte sich schon bei den Vorwahlen. Wähler in Atlanta mussten teils mehr als fünf Stunden warten. Über 80 Wahllokale waren wegen Corona dicht.

Wesentlich mehr Briefwahl wäre die logische Folge der Pandemie. Doch auch die macht große Schwierigkeiten. US-Präsident Donald Trump behauptet weiterhin, Briefwahl würde zu riesigem Wahlbetrug führen – ohne dass es dafür Belege gäbe.

Interessieren Sie sich für die US-Wahl? Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über den Wahlkampf, seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnieren, die dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

Allerdings verursacht die Briefwahl wirklich Probleme: In New York haben bei einer Vorwahl 17-mal so viele Menschen wie üblich per Brief gewählt. Auch wegen Schwierigkeiten mit der Zustellung dauerte die Auszählung sechs Wochen. Hinzu kommen hier ebenfalls hohe Hürden: In einigen Staaten reichen gesundheitliche Bedenken als Grund für einen Antrag auf Briefwahl nicht aus.

Mehr Briefwähler treffen auf eine überforderte Post

Bei der Wahl im November rechnen viele Staaten trotzdem mit zehnmal mehr Briefwählern. Diese Masse muss von einer US-Post bewältigt werden, die chronisch unterfinanziert ist und vielerorts Sortiermaschinen und Briefkästen abgebaut hat. Trumps neuer Postchef beugte sich zuletzt der Kritik der Demokraten und legte ein weiteres Sparprogramm auf Eis. Trump selbst fand das Programm gut.

Dass all die Wahl-Hindernisse Zufall sind, daran glauben Kritiker nicht. Studien zeigen, dass bisherige Nichtwähler mehrheitlich den Demokraten zuneigen. Eine höhere Wahlbeteiligung könnte Trumps Republikanern schaden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Sanders Institute: Why Don't Americans Vote?
  • The Atlantic: The Voting Disaster Ahead
  • "Washington Post": Trump just comes out and says it: The GOP is hurt when it’s easier to vote
  • "Washington Post": Our country leans Democratic. Our elections don’t necessarily.
  • Mother Jones: Report: More than 1600 Polling Places Have Closed Since the Supreme Court Gutted the Voting Rights Act
  • Brennan Center: Waiting to Vote
  • DLF: Diskriminierung von Schwarzen in den USA
  • DGAP: Amerikas Apartheid
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
CoronavirusDeutschlandDonald TrumpRepublikanerUS-WahlUSAWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website