Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Attentat geplant: Donald Trump droht Iran mit massiver Vergeltung

Attentat geplant  

Trump droht Iran mit massiver Vergeltung

15.09.2020, 10:43 Uhr | AFP

Attentat geplant: Donald Trump droht Iran mit massiver Vergeltung . Donald Trump: Unter US-Präsident Trump hat sich das Verhältnis der beiden Staaten USA und Iran massiv verschlechtert. (Quelle: imago images/ZUMA Wire)

Donald Trump: Unter US-Präsident Trump hat sich das Verhältnis der beiden Staaten USA und Iran massiv verschlechtert. Gov (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Laut Medienbericht plant der Iran ein Attentat auf die US-Botschafterin in Südafrika. Trump droht in diesem Fall mit einem Gegenangriff. Das Verhältnis beider Länder hat sich seit seiner Präsidentschaft verschlechtert.

US-Präsident Donald Trump hat dem Iran mit massiver Vergeltung im Falle eines iranischen Angriffs auf sein Land gedroht. Die Vereinigten Staaten würden mit einem Gegenangriff von "tausendfach größerem Ausmaß" antworten, schrieb Trump am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

US-Diplomatin Lana Marks soll Ziel sein

Der Präsident reagierte damit auf einen Medienbericht, wonach Teheran als Vergeltung für die gezielte Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani zu Jahresbeginn bei einem US-Drohnenangriff im Irak ein Attentat auf die US-Botschafterin in Südafrika planen soll. Die Website "Politico" hatte zwei US-Regierungsmitarbeiter mit dieser Information zitiert. Demnach soll die Diplomatin Lana Marks nach den iranischen Plänen vor der US-Präsidentschaftswahl am 3. November zur Zielscheibe eines Attentats werden.

Nach der Tötung Soleimanis hatten die USA und der Iran am Rande eines Krieges gestanden. Der Iran führte damals zwar Luftangriffe auf US-Stellungen im Irak, verzichtete aber auf eine größere Vergeltungsaktion. Schon seinerzeit hatte Trump dem Iran mit massiven Gegenangriffen gedroht.

Trump sorgt für schlechtes Verhältnis zwischen den Ländern

Unter Trump hat sich das Verhältnis der beiden Staaten massiv verschlechtert. Der US-Präsident beschreibt den Iran regelmäßig als Hauptquelle von Gewalt und Instabilität im Nahen Osten und verfolgt eine Politik des "maximalen Drucks" auf das Land. Im Mai 2018 hatte Trump das internationale Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. In der Folge verhängte seine Regierung massive Wirtschaftssanktionen gegen das Land.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: