Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trumps Auftritt trotz Corona: "Übertrifft alle Absurditäten und Lügen"

MEINUNGUnverantwortlicher Auftritt  

Trump hat nichts verstanden

Ein Kommentar von Stefan Rook

05.10.2020, 16:10 Uhr
Infizierter US-Präsident: Trumps Auto-Ausflug sorgt für Unverständnis

Überraschende Aktion von US-Präsident Donald Trump am Sonntag. Der mit dem Coronavirus infizierte US-Präsident fuhr in einer kurzer Autofahrt an seinen Anhängern vorbei, die sich vor dem Walter Reed Mililtärkrankenhaus im US-Bundesstaat Maryland versammelt hatten, in dem Trump behandelt wird. (Quelle: Reuters)

Szene sorgt für Wirbel: Hier zeigt sich Donald Trump während seines Krankenhausaufenthalts bei einem Ausflug. (Quelle: Reuters)


Anstatt sich zu isolieren, bringt Donald Trump mit seinem Ausflug aus dem Krankenhaus Menschen in Lebensgefahr. Das ist menschenverachtend.

Wer hofft, dass Donald Trump nach seiner Corona-Infektion irgendetwas an seiner Einstellung zur Pandemie und seinem Umgang damit ändern würde, weiß spätestens jetzt, dass er falsch liegt.

"Ich mache gleich einen kleinen Überraschungsbesuch", kündigte Trump auf Twitter an. Er wolle sich den "großartigen Patrioten" zeigen, die sich vor dem Krankenhaus versammelt hatten. Und tatsächlich machte der US-Präsident kurz danach in seinem SUV einen Ausflug aus dem Walter-Reed-Militärkrankenhaus. Um zu winken. Trump saß dabei mit mindestens zwei Personen in dem Wagen und trug erstaunlicherweise eine Maske.

Militärarzt zeigt sich fassunglos

Trumps Verhalten lässt auch angesehene Mediziner fassungslos zurück. James P. Phillips, ein Arzt in dem Krankenhaus, in dem Trump behandelt wird, erklärte: "Die Verantwortungslosigkeit ist erstaunlich. Jede einzelne Person, die während dieser völlig unnötigen präsidentiellen Vorbeifahrt im Fahrzeug saß, muss jetzt für 14 Tage in Quarantäne. Sie könnten krank werden, sie können sterben. Für politisches Theater. Befohlen von Trump, um ihre Leben für Theater zu riskieren. Das ist Wahnsinn."

Diese Aktion übertrifft alle Absurditäten und Lügen, die Trump in den letzten Monaten zur Corona-Pandemie von sich gegeben hat. Sie ist zynisch und menschenverachtend. Für einen kleinen Fotoauftritt setzt Trump die Gesundheit und das Leben jeder einzelnen Person aufs Spiel, die sich bei dieser politischen Show in seiner Nähe befand.

Interessieren Sie sich für die US-Wahl? Washington-Korrespondent Fabian Reinbold schreibt über den Wahlkampf, seine Arbeit im Weißen Haus und seine Eindrücke aus den USA unter Donald Trump einen Newsletter. Hier können Sie die "Post aus Washington" kostenlos abonnierendie dann einmal pro Woche direkt in Ihrem Postfach landet.

So handelt kein verantwortungsbewusster Mensch – und schon gar nicht ein US-Präsident, der seinem Land ein Vorbild im Umgang mit dem tödlichen Virus sein sollte, das über 200.000 US-Amerikaner das Leben gekostet hat. Doch hat das noch irgendjemand wirklich von Trump erwartet?

Der Präsident hat Angst

Warum also dieser Auftritt? Trump hat Angst. Angst davor, dass die Infektion seine Chancen auf die Wiederwahl vermindert. Er ist auf einmal nicht mehr der starke Mann, dem das Virus nichts anhaben kann. Auf einmal ist er nur noch einer von 7,4 Millionen Infizierten in den USA.

Der Lichtblick: Die Amerikaner können am 3. November selbst entscheiden, ob sie diese Art politischer Führung weitere vier Jahre ertragen wollen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: