Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

"Anonymus": Kritiker von Donald Trump gibt seine Identität preis

US-Präsident reagiert wütend  

Trump-Kritiker "Anonymus" gibt seine Identität preis

29.10.2020, 08:54 Uhr | AFP, dpa

"Anonymus": Kritiker von Donald Trump gibt seine Identität preis. Miles Taylor: 2018 erschienenen sein Gastbeitrag in der "New York Times" und im folgenden Jahr das Buches "Warnung aus dem Weißen Haus". (Quelle: AP/dpa)

Miles Taylor: 2018 erschienenen sein Gastbeitrag in der "New York Times" und im folgenden Jahr das Buches "Warnung aus dem Weißen Haus". (Quelle: AP/dpa)

Das Mysterium um einen kritischen Insider-Artikel über das Weiße Haus von Donald Trump ist gelüftet. Nach gut zwei Jahren gab sich ein früherer Stabschef aus dem Ministerium für Heimatschutz zu erkennen. 

Ein früherer Mitarbeiter des US-Heimatschutzministeriums hat sich als mysteriöser "Anonymus" zu erkennen gegeben, der mit scharfer Kritik an Präsident Donald Trump für Aufsehen gesorgt hatte. Der frühere Ministeriums-Stabschef Miles Taylor erklärte am Mittwoch, er sei der Autor eines 2018 erschienenen Gastbeitrags in der "New York Times" und des im folgenden Jahr veröffentlichten Buches "Warnung aus dem Weißen Haus".

Taylors Beitrag in der "New York Times" war im September 2018 eingeschlagen wie eine Bombe. Mit verborgener Identität und unter dem Titel "Ich bin Teil des Widerstands innerhalb der Trump-Regierung" lieferte er Innenansichten aus dem Weißen Haus. Er zeigte sich als überzeugter Republikaner schockiert über Trumps Amtsführung und schilderte, wie er selbst und andere Mitarbeiter versuchen, die "schlimmsten" Auswüchse des Präsidenten zu verhindern.

Im folgenden Jahr schrieb der selbe "Anonymus" das auch ins Deutsche übersetzte Buch "Warnung aus dem Weißen Haus: Ein hochrangiger Trump-Mitarbeiter packt aus." Das Buch beschreibt Trump als zutiefst unmoralisch, schildert ausführlich Missstände im Weißen Haus und schließt mit dem Aufruf, Trump im November 2020 aus dem Amt zu wählen.

Taylor bestritt zunächst, "Anonymus" zu sein

Taylor hatte die Regierung bereits verlassen, als er das Buch schrieb. Über die Identität von "Anonymus" wurde viel spekuliert.

Im vergangenen Sommer trat Taylor dann als Trump-Kritiker öffentlich in Erscheinung – ohne aber preiszugeben, dass er "Anonymus" ist. Der frühere Regierungsmitarbeiter bestritt dies sogar. Er hat sich vor der Präsidentschaftswahl am kommenden Dienstag hinter Trumps Herausforderer Joe Biden gestellt.

Präsident Trump äußerte sich wütend über Taylor, den er als Widerling bezeichnete: "Dieser Kerl sollte meiner Meinung nach strafrechtlich verfolgt werden". Seine Berichte und sein Buch seien nur ein weiterer "Schwindel" des politischen Establishments.

Zuvor hatte eine Sprecherin des Weißen Hauses ihn als "absoluten Verlierer" bezeichnet. Ein Wahlkampfsprecher Trumps erklärte, Taylor sei nichts als eine "Standardausgabe des arroganten, Washington-Sumpf-Typen", der Trump so lange "geliebt" habe, bis er festgestellt habe, dass er mit Angriffen auf den Präsidenten Geld verdienen könne.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal