Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Anwälte des getöteten Schwarzen werfen Polizei "Hinrichtung" vor

Beamte erschossen Mann  

Anwälte von getötetem Schwarzen werfen Polizei "Hinrichtung" vor

27.04.2021, 20:19 Uhr | dpa

Anwälte des getöteten Schwarzen werfen Polizei "Hinrichtung" vor. Elizabeth City im US-Bundesstaat North Carolina: Nach dem Tod von Andrew Brown Junior protestieren Menschen vor einem Regierungsgebäude. (Quelle: imago images/Jonathon Gruenke)

Elizabeth City im US-Bundesstaat North Carolina: Nach dem Tod von Andrew Brown Junior protestieren Menschen vor einem Regierungsgebäude. (Quelle: Jonathon Gruenke/imago images)

Als der unbewaffnete Andrew Brown Junior im US-Bundesstaat North Carolina in sein Auto stieg, schossen Polizisten mehrfach auf ihn. Die Anwälte der Familie machen den Beamten nun schwere Vorwürfe.

Die Anwälte der Familie eines vor wenigen Tagen im US-Bundesstaat North Carolina getöteten Afroamerikaners beschuldigen die Polizei, den Mann "hingerichtet" zu haben. Die Anwälte erklärten am Dienstag, eine unabhängige Autopsie habe ergeben, dass Andrew Brown Junior durch einen Schuss in den Hinterkopf gestorben sei. 

Tödlicher Schuss in den Hinterkopf

Insgesamt hätten ihn fünf Schüsse getroffen, während er im Auto saß. Vier Schüsse trafen demnach seinen Arm, der Schuss in den Hinterkopf sei schließlich tödlich gewesen. Es handele sich um eine regelrechte Hinrichtung, prangerten die Anwälte an. Sie erklärten, Brown habe nicht flüchten, sondern sich lediglich in Sicherheit bringen wollen, weil die Beamten auf ihn geschossen hätten. Er sei unschuldig.

Brown war am vergangenen Mittwoch in der Kleinstadt Elizabeth City im Bundesstaat North Carolina erschossen worden. Der Sheriff im Bezirk Pasquotank, Tommy Wooten, hatte erklärt, der Vorfall habe sich ereignet, als Beamte einen Durchsuchungsbefehl ausführten. Zum Hergang der Tat und zum Grund für den Durchsuchungsbefehl machte Wooten keine genauen Angaben.

Getöteter Familienvater war unbewaffnet

Nach örtlichen Medienberichten soll der unbewaffnete Familienvater Brown während der Durchsuchung in sein Auto gestiegen sein und habe wegfahren wollen. Daraufhin sei geschossen worden. Der Vorfall wird nun von der zuständigen Behörde des Bundesstaats untersucht. Der Beamte, der die Schüsse abgab, ist nach Angaben der Polizei bis auf Weiteres beurlaubt.

Der Fall ereignete sich kurz nach dem aufsehenerregenden Schuldspruch gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin im Fall des getöteten Afroamerikaners George Floyd. Die Tötung des unbewaffneten 46-Jährigen vor knapp einem Jahr im Bundesstaat Minnesota hatte in den USA zu Massenprotesten gegen Rassismus und Polizeigewalt geführt. Allein im vergangenen Jahr wurden in den USA laut einer Datenbank der "Washington Post" 243 Schwarze von der Polizei erschossen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal