Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Wegen Schwerverbrechen: 38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols verurteilt

Verfahren wegen Schwerverbrechen  

38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols verurteilt

20.07.2021, 11:12 Uhr | dpa, pdi

Wegen Schwerverbrechen: 38-Jähriger nach Erstürmung des Kapitols verurteilt. Anhänger von Donald Trump stürmen das US-Kapitol: Ein Mann wurde in den USA wegen seiner Beteiligung an dem Angriff verurteilt.  (Quelle: imago images)

Anhänger von Donald Trump stürmen das US-Kapitol: Ein Mann wurde in den USA wegen seiner Beteiligung an dem Angriff verurteilt. (Quelle: imago images)

Vor gut sechs Monaten stürmten Anhänger von Donald Trump das US-Kapitol. Ein 38-Jähriger hat eingeräumt, mit dem Angriff die Arbeit des Kongresses behindert zu haben. Nun muss er ins Gefängnis. 

Gut ein halbes Jahr nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump ist in Florida Berichten zufolge ein Mann zu acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der 38-Jährige aus Florida hatte zuvor eingeräumt, in das Kapitol eingedrungen zu sein und die Arbeit des Kongresses behindert zu haben, berichtete am Montag unter anderem die Zeitung "Washington Post". Demnach handelt es sich bei diesem Fall um das erste Verfahren eines Schwerverbrechens im Zusammenhang mit der Erstürmung. Beobachtern zufolge könnte die Entscheidung auf die Verurteilung weiterer Randalierer Einfluss haben.

Mann profitiert von frühem Geständnis

"Die Symbolik dieser Tat war unmissverständlich", zitierte die Zeitung den Richter am Bundesbezirksgericht, Randolph D. Moss. Die Staatsanwaltschaft hatte eine 18-monatige Haftstrafe für den Mann gefordert. Als besonders schwerwiegend sah sie an, dass der 38-jährige mit Ausrüstung wie Schutzbrille sehr weit in die Räume des Kapitols eingedrungen sei, um den friedlichen Machtübergang zu stören. Das unterscheide ihn von anderen, die sich hätten mitreißen lassen. Der Richter hielt dem Mann zu Gute, dass er früh gestanden und erklärt hatte, seine Tat zu bereuen.

Anhänger Trumps hatten am 6. Januar den Sitz des US-Kongresses in Washington erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump musste sich wegen des Angriffs einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger zuvor in einer Rede aufgestachelt hatte. Am Ende des Verfahrens wurde der Republikaner jedoch freigesprochen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: