Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Vorfall im Indopazifik: Atom-U-Boot der USA kollidiert mit unbekanntem Objekt

Vorfall im Indopazifik  

Amerikanisches Atom-U-Boot kollidiert mit unbekanntem Objekt

08.10.2021, 07:56 Uhr | AFP, rtr

Vorfall im Indopazifik: Atom-U-Boot der USA kollidiert mit unbekanntem Objekt. Ein U-Boot der US-Navy (Symbolbild): Im Indozpazifik hat es einen Vorfall gegeben.  (Quelle: AP/dpa/Chief Petty Officer Amanda Gray/US Navy Office of Information)

Ein U-Boot der US-Navy (Symbolbild): Im Indozpazifik hat es einen Vorfall gegeben. (Quelle: Chief Petty Officer Amanda Gray/US Navy Office of Information/AP/dpa)

Ein Atom-U-Boot der US-Marine hat einen Unfall gehabt. Der Zusammenstoß mit einem unbekannten Objekt habe im Südchinesischen Meer in internationalen Gewässern stattgefunden.

Beim Zusammenstoß mit einem unbekannten Objekt im Indopazifik ist ein Atom-U-Boot der US-Streitkräfte beschädigt worden. Wie die US-Marine am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, ereignete sich der Unfall der "USS Connecticut" bereits am Samstag "in internationalen Gewässern in der Indopazifik-Region".

An Bord sei niemand lebensbedrohlich verletzt worden. Der Vorfall und das genaue Ausmaß der Schäden würden nun untersucht, die "USS Connecticut" sei in einem "sicheren und stabilen Zustand".

Die auf die Marine spezialisierte Nachrichten-Website "Usni News" berichtete, rund ein Dutzend Besatzungsmitglieder hätten "mittlere bis leichte Verletzungen" davongetragen. Das Atom-U-Boot war demnach im Südchinesischen Meer unterwegs gewesen.

Nach Angaben der Marine wurde der Atomantrieb des U-Boots nicht beschädigt. Es sei weiterhin "voll einsatzbereit". Laut "Usni News" nahm die "USS Connecticut" Kurs auf den US-Stützpunkt auf der Insel Guam im Westpazifik. Weniger als 15 Menschen an Bord hätten leichte Verletzungen erlitten. Das U-Boot befinde sich auf dem Weg nach Guam, um genauer untersucht zu werden.

Im Südchinesischen Meer will China seine Vormacht ausbauen. Die USA zeigen dort daher verstärkt Präsenz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: